Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autofasten: Ein Verzicht mit Gewinn für die Allgemeinheit
Lokales 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Autofasten: Ein Verzicht mit Gewinn für die Allgemeinheit

Mit dem öffentlichen Transport fahren spart nicht jedem Zeit, dagegen aber Nerven.

Autofasten: Ein Verzicht mit Gewinn für die Allgemeinheit

Mit dem öffentlichen Transport fahren spart nicht jedem Zeit, dagegen aber Nerven.
Foto: Lex Kleren/Lw-Archiv
Lokales 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Autofasten: Ein Verzicht mit Gewinn für die Allgemeinheit

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Am Aschermittwoch beginnt das 40-tägige Autofasten. Während dieser Zeit sind die Menschen aufgerufen ihre Konsumgewohnheiten, in diesem Fall eben ihre Mobilitätsverhalten zu überdenken. Vielleicht ist jetzt die Gelegenheit?

(dho) - Mit dem Aschermittwoch beginnt für Christen die Fastenzeit. Es ist eine Zeit des Betens und des Fastens, mit der sich auf das Hochfest Ostern vorbereitet wird. Fasten bedeutet Verzicht und somit auch das Überdenken der eigenen Lebensgewohnheiten. Jeder kann sich dabei seine ganz eigene Herausforderung setzen, so Laure Simon von der „ErwuesseBildung“. Einen Vorschlag hat sie auch direkt parat: das Autofasten.

Seit 13 Jahren schlägt die „ErwuesseBildung“ Autofahrern das Autofasten vor. Es ist eine Idee unter vielen, wie man sich während dieser Zeit durch Verzicht sogar engagieren kann. Denn die Aktion nutzt auch der Allgemeinheit, indem der Verkehr entlastet und die Abgase reduziert werden.

Bis Ostern sollen die Luxemburger bestmöglich auf ihr Auto verzichten und auf Bus, Zug und/oder Fahrrad zurückgreifen, zu Fuß gehen oder Fahrgemeinschaften bilden.

Vorteile für Teilnehmer

Die Vorteile für die Teilnehmer sind laut Laure Simon vielfältig:

  • mehr Bewegung
  • mehr reale soziale Kontakte, durch Gespräche
  • Geld sparen, da Autofahren sehr teurer ist, wegen der Benzin- und Unterhaltskosten
  • besser informiert sein, da unterwegs Zeitung oder Mails gelesen werden können
  • meist erhalten Bus- und Zugfahrer genaue Informationen, wann sie ihren Zielort erreichen

Einen Anreiz mitzumachen stellt das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen. 100 Monatsfahrkarten werden unter den Teilneh-
mern verlost. Einschreibemöglichkeit gibt es bis zum 8. März auf www.autofasten.lu. Bisher sind 150 Personen eingeschrieben.

Wer mitmachen möchte, oder sein Mobilitätsverhalten ändern will, der wird beim "Verkéiersverbond" beraten. Sogenannte Mobilitätsberater helfen herauszufinden welche Verkehrsmittel kombiniert werden können und welche "P+R"- Parkplätze genutzt werden können. Mehr Informationen gibt es unter der Nummer 24.65.24.65.

Mit der App findet jeder seinen Weg

Mit der Smartphone App des "Verkéiersverbond" ist es sehr einfach sich im Angebot des öffentlichen Transports zurecht zu finden. In der Applikation kann der Nutzer seinen Standort und seinen Zielort eingeben. Die App berechnet dann den einfachsten Weg mit Bus, Bahn oder zu Fuß. Auch Verspätungen werden angezeigt. Möchte man über Verspätungen auf der täglich genutzten Stecke informiert werden, kann man sich auch über die App eine "Push"-Nachricht schicken lassen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Mobilitäts-App der Zukunft
Sie wird Mitte 2019 kommen, die Mobilitäts-App der Zukunft des Verkéiersverbond. Wie sie funktionieren wird und was sie alles kann, wurde jetzt bereits vorgestellt.
Dank Echtzeitmessungen wird eine möglichst präzise Dauer für Transportwege berechnet.
Apps für den öffentlichen Transport
Diverse Applikationen bieten hierzulande Nutzern Echtzeitinformationen über den öffentlichen Transport an. Die Apps greifen dafür zum Großteil auf die gleichen Daten zurück - es gibt aber Unterschiede.
Google Maps + CFL App + Mobiliteit App