Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autobahn A6 in Bartringen: Längere Zufahrt, weniger Zeitverlust
Die aktuell nur 50 Meter lange Zufahrt von der Aktivitätszone Bourmicht zur A6 in Richtung Luxemburg-Stadt / Gaspericher Kreuz wird verlängert und der Bürgersteig verbreitert.

Autobahn A6 in Bartringen: Längere Zufahrt, weniger Zeitverlust

Foto: Pierre Matgé
Die aktuell nur 50 Meter lange Zufahrt von der Aktivitätszone Bourmicht zur A6 in Richtung Luxemburg-Stadt / Gaspericher Kreuz wird verlängert und der Bürgersteig verbreitert.
Lokales 26.01.2018

Autobahn A6 in Bartringen: Längere Zufahrt, weniger Zeitverlust

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Um den Straßenverkehr auf der N34 in Bartringen flüssiger zu machen, wird die Zufahrt verlängert. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2019 fertig sein.

(rr) - Bauliche Maßnahmen sollen dazu führen, dass die Zufahrt von der Aktivitätszone Bourmicht in Bartringen zur Autobahn A6 einfacher und der Straßenverkehr flüssiger wird. Auch für die Abfahrt von der A6, aus Richtung Arlon, wird es Änderungen geben.

Hunderte Autofahrer üben sich wochentags insbesondere in den Spitzenstunden auf der Nationalstraße 34 nahe der Zone d'activité Bourmicht in Bartringen in Geduld, um mit ihrem Fahrzeug auf die Autobahn A6 in Richtung Luxemburg / Gaspericher Kreuz zu gelangen. Im Frühjahr 2019 wird aller Voraussicht nach damit Schluss sein, denn im Oktober vergangenen Jahres haben die Bauarbeiten für die Verlängerung der Zufahrt begonnen.

Den Straßenverkehr flüssiger machen

Aktuell besteht nur eine knapp 50 Meter lange Spur Richtung Autobahn. Dies hat insbesondere in den Spitzenstunden Verkehrsbehinderungen zur Folge. Aus diesem Grund wird die Fahrspur bis zum derzeit provisorischen Kreisverkehr am Eingang der Aktivitätszone erweitert. Dadurch soll der Straßenverkehr flüssiger gemacht werden.

Der Kreisel wird übrigens durch eine Kreuzung ersetzt. Auf Wunsch der Gemeinde Bartringen wird hier eine Ampelanlage installiert. Außerdem wird der Bürgersteig verbreitert, damit eine Fahrradspur angelegt werden kann.

Der provisorische Kreisverkehr soll durch eine Kreuzung mit Ampelanlage ersetzt werden.
Der provisorische Kreisverkehr soll durch eine Kreuzung mit Ampelanlage ersetzt werden.
Foto: Pierre Matgé

Die Ausfahrt von der A6 (von Arlon aus) wird auch neu gestaltet. Dort wird eine intelligente Ampelanlage installiert, um den Verkehrsfluss effizient und sicherer zu machen. Aktuell kommt es hier des Öfteren zu Problemen, weil die Warteschlange der Autofahrer, die nach links abbiegen wollen, bis auf die Autobahn zurückstaut.

Rund vier Millionen Euro für Gesamtprojekt

Laut Ralph Di Marco, Pressesprecher der Straßenbauverwaltung, liegt der Gesamtkostenpunkt bei rund vier Millionen Euro.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema