Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausweg aus der Spielsucht: „Ein langer Weg, der sich lohnt“
Lokales 4 Min. 22.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ausweg aus der Spielsucht: „Ein langer Weg, der sich lohnt“

 Durch das Spielen verschaffen sich die Betroffenen positive Gefühle.

Ausweg aus der Spielsucht: „Ein langer Weg, der sich lohnt“

Durch das Spielen verschaffen sich die Betroffenen positive Gefühle.
Foto: Reuters
Lokales 4 Min. 22.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ausweg aus der Spielsucht: „Ein langer Weg, der sich lohnt“

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Der Diplom-Psychologe Dr. Andreas König ist neuer Leiter der Beratungsstelle Ausgespillt, die von der Vereinigung Anonym Glécksspiller betrieben wird und von Gasperich nach Strassen umgezogen ist. Im Interview erzählt König von der Flucht aus dem Alltag der Klienten und der Begleitung zurück ins Leben.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ausweg aus der Spielsucht: „Ein langer Weg, der sich lohnt“ “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ausweg aus der Spielsucht: „Ein langer Weg, der sich lohnt“ “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Games sind für viele Menschen ein fester Bestandteil des Alltags. Doch wie steht es um die Suchtgefahr? Mit diesem Thema befasst sich Joël Billieux, Professor für Psychologie .
Videospiele haben generell einen schlechteren Ruf als Fernsehen – zu Unrecht.