Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Außergewöhnliche Maßnahme: 17-Jähriger kommt nach Schrassig
Lokales 24.01.2020

Außergewöhnliche Maßnahme: 17-Jähriger kommt nach Schrassig

Dass Minderjährige in Schrassig untergebracht werden, ist eine Ausnahme.

Außergewöhnliche Maßnahme: 17-Jähriger kommt nach Schrassig

Dass Minderjährige in Schrassig untergebracht werden, ist eine Ausnahme.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 24.01.2020

Außergewöhnliche Maßnahme: 17-Jähriger kommt nach Schrassig

Von Freitag an befindet sich ein Jugendlicher in der Haftanstalt in Schrassig. Es ist eine vorübergehende Lösung, die aufgrund des Verhaltens des Betroffenen unvermeidbar war.

(SH) - Im Prinzip sind in Luxemburg nur volljährige Personen im Centre pénitentiaire in Schrassig untergebracht. Ausnahmen kommen aber vor. Wie die Justiz mitteilte, wurde auf Entscheidung eines Jugendrichters am Freitag ein 17-jähriger Minderjähriger in die Haftanstalt gebracht.

Die Generalstaatsanwaltschaft betont, dass es sich um eine außergewöhnliche Maßnahme handelt, die aufgrund des Verhaltens des Jugendlichen nicht zu vermeiden war.  Der Junge sei seit längerem durch ein sehr aggressives Verhalten aufgefallen. Seit 2014 war er sowohl in Luxemburg als auch im Ausland in unterschiedlichen Einrichtungen untergebracht worden. Da er mehrmals die Flucht ergriffen hat und gleich mehrere schwerwiegende Straftaten begangen hat - darunter Vergewaltigungen, gewalttätige Diebstähle und Körperverletzungen mit dem erschwerenden Umstand, dass das Opfer arbeitsunfähig war - befand sich der Junge seit 13 Monaten in der Sicherheitseinheit des Centre socio-éducatif de l'Etat (Unisec).

Personal bedroht und angegriffen

Trotz intensiver sozialpädagogischer und psychiatrischer Betreuung mussten die Fachleute eine Rückentwicklung in seinem Verhalten und eine Steigerung der Gewaltanwendung feststellen. So habe der Jugendliche nicht nur jegliche Hilfe verweigert, sondern er habe die Fachleute, die sich um ihn kümmerten auch wiederholt bedroht und angegriffen. Mehrere Anzeigen seien erstellt worden. Zudem sei die Situation in der Unisec aufgrund der Vorfälle nicht mehr tragbar gewesen.

Auf Initiative des Jugendrichters habe am 14. Januar ein Treffen mit dem Fachpersonal stattgefunden. Dabei habe sich herausgestellt, dass das Großherzogtum nicht über eine angemessene Einrichtung verfügt. Die Suche nach einer solchen im Ausland sei bisher erfolglos geblieben. Demnach wurde entschieden, den Jugendlichen, der noch in diesem Jahr volljährig wird, im Gefängnis in Schrassig unterzubringen. 


Gefängnis Schrassig , Centre pénitentiaire de Schrassig , strafvollzug , Prison , Justice , Justiz  - Prisonnier - Gefangener  - Détention provisoire - einzelhaft - Gefängniswärter - gardien de prison - gefängnisstrafe - prisong -   - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Serie: Leben hinter Gittern
In der Serie "Leben hinter Gittern" gewährt das "Luxemburger Wort" einen weitreichenden Einblick in den heimischen Strafvollzug.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft weiter mitteilt, handele es sich dabei nur um eine vorübergehende Maßnahme, die greifen soll, bis sich eine geeignete Institution aus dem Ausland bereit erklärt, den Jungen aufzunehmen. 

Die Unterbringung in Schrassig ist konform zum Jugendschutzgesetz. Dieses sieht nämlich vor, dass eine minderjährige Person dann in der Haftanstalt untergebracht werden kann, wenn sich eine Unterbringung in einer anderen Einrichtung aufgrund des schlechten Benehmens oder des gefährlichen Verhaltens des Betroffenen als unzureichend herausstellt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.