Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausbau der Radpisten: 600 Kilometer zum Strampeln
Mehr Platz für's Rad: Das Radwegenetz wächst und wächst.

Ausbau der Radpisten: 600 Kilometer zum Strampeln

Foto: Anouk Antony
Mehr Platz für's Rad: Das Radwegenetz wächst und wächst.
Lokales 03.07.2017

Ausbau der Radpisten: 600 Kilometer zum Strampeln

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Das Radwegenetz wird weiter ausgebaut. Laut Infrastrukturminister François Bausch sind weitere 200 Kilometer Piste in Planung.

(jag) -  Das luxemburgische Radwegenetz ist permanent im Wachsen begriffen. Mit dem Gesetz vom 24. Februar 2015 gab sich die Regierung die Möglichkeit, das nationale Netz weiter auszubauen und zugleich in kommunale Radpisten zu investieren. So werden diese Radwegeprojekte, falls sie gewissen Auflagen entsprechen und nach Prüfung durch eine innerministerielle Gruppe, in Höhe von bis zu 30 Prozent bezuschusst.

200 zusätzliche Kilometer geplant

Insgesamt sind bisher neun solcher Anfragen eingereicht worden, so Infrastrukturminister François Bausch in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage. Der DP-Abgeordnete Max Hahn wollte Erklärungen zum aktuellen Stand des Radwegeausbaus.

Zurzeit verfügt Luxemburg über insgesamt 600 Kilometer Radwege. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes im Jahre 2015 wurden 10,9 zusätzliche Kilometer fertiggestellt, 30,8 weitere Kilometer befinden sich in der Ausbauphase. Hinzu gesellen sich 66,4 Kilometer welche zurzeit noch in Planung sind und weitere 196 Kilometer, welche im Rahmen einer Machbarkeitsstudie untersucht werden. Vorrang haben dabei die regionalen und innerstädtischen Wegenetze und deren Anbindung an das nationale Radwegenetz. Damit soll der Einsatz des Fahrrades als tägliches Transportmittel gefördert werden. So wurden beispielsweise große Anstrengungen in Luxemburg-Stadt unternommen.

Während diesem Sommer soll eine neue Piste den Pescatore Park mit dem Boulevard Robert Schuman verbinden, in einer späteren Phase werden Boulevard Schuman und Place de l'étoile per Radweg verbunden. Insgesamt ist das Radwegenetz innerhalb der Hauptstadt dann auf 160 Kilometer angewachsen. Während die Gemeinden für das eigene Wegenetz zuständig sind, muss die Straßenbauverwaltung die Beschilderung und den Unterhalt der nationalen Radwege sicher stellen.

Genehmigungen notwendig

Bausch stellt in seiner Antwort auch klar, dass der Bau von Radpisten die gleichen prozeduralen Schritte durchlaufen muss wie Straßen- oder andere Bauprojekte. Der Zeitrahmen, innerhalb dessen eine neue Piste fertiggestellt werden kann, ist denn auch sehr stark von diesen Faktoren abhängig. So müssen die notwendigen Grundstücke aufgekauft werden und der Umweltimpakt berücksichtigt werden. Vorschläge, Kommentare und Kritiken können laut Bausch an die Abteilung nachhaltige Mobilität der Straßenbauverwaltung gerichtet werden, dies unter pistecyclables@pch.etat.lu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erlebnis: Rad-und Wanderspass
Wunderschöne Landschaften direkt vor unserer Haustür zu Fuß oder im Fahrradsattel entdecken – das ermöglichen die CFL mit ihrem Wanderführer. „1 000 km Lëtzebuerg“ gilt es dem Titel gemäß auf 43 Wander- und 14 Radwegen von einem Bahnhof zum anderen zu erkunden.
FLMP Pages spéciale
Baustelle Ban de Gasperich: Nichts für Fußgänger und Radfahrer
Es ist noch immer eine Baustelle, auch wenn der Boulevard Raiffeisen seit einer Woche seine definitive Trassenführung hat. Vieles ist noch nicht fertiggestellt: Radwege, Bürgersteige, Bushaltestellen. Daher die Frage: Wie kommt der Radfahrer und der Fußgänger derzeit hier zurecht?
Peking: Datensammlung per Fahrrad
In Chinas Hauptstadt boomt der Markt mit Leihfahrrädern – was nicht jedem gefällt. Die Konkurrenz unter den Anbietern ist allerdings so groß, dass einige ihre Nutzer fürs Radeln gar bezahlen.
xx
Vor dem Kauf: Auswählen und üben
Ob Pedelec, E-Bike oder S-Pedelec - die elektronischen Alternativen zum klassischen Fahrrad sind attraktiv. Doch beim Kauf, der Benutzung und im Hinblick auf die Straßenverkehrsordnung sollte man einige Dinge beachten.
Zum Themendienst-Bericht von Diana Pfister vom 9. Mai 2017: Elektrische Überraschung: Im ersten Moment können Umsteiger von der einsetzenden Kraft des E-Motors überrascht sein, so Experten, die zur Eingewöhnung und Übung raten. 
(Archivbild vom 02.05.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Das Fahrradgeschäft: Drahtesel auf dem Vormarsch
Der Frühling ist da. Aber auch bei gutem Wetter herrscht auf den Straßen das tägliche Verkehrschaos. Kein Wunder, denn die meisten Luxemburger nutzen täglich ihr Auto. Ein alternatives Fortbewegungsmittel bleibt das Fahrrad. Der Markt ist vielfältig.
Der Kauf eines Fahrrads – ob mit oder ohne Elektroantrieb – wird seit Anfang dieses Jahres mit 300 Euro Steuervorteilen belohnt.