Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus Fels, Nommern und Fischbach soll "Meesebuerg" werden
Lokales 12.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Gemeindefusionen

Aus Fels, Nommern und Fischbach soll "Meesebuerg" werden

Die zukünftige Gemeinde soll den Namen Meesebuerg tragen.
Gemeindefusionen

Aus Fels, Nommern und Fischbach soll "Meesebuerg" werden

Die zukünftige Gemeinde soll den Namen Meesebuerg tragen.
Guy Jallay
Lokales 12.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Gemeindefusionen

Aus Fels, Nommern und Fischbach soll "Meesebuerg" werden

Meesebuerg nennt sich die zukünftige Gemeinde, wenn die Bürger aus der Fels, Nommern und Fischbach die Fusion denn wollen. Die Bürgermeister versprechen sich einen besseren Dienst am Kunden. 

(jag) - Am 9. November sollen die Bürger aus den drei Gemeinden Fels, Nommern und Fischbach über eine eventuelle Fusion abstimmen, die würde dann am ersten Januar 2018 umgesetzt werden. Die drei Bürgermeister haben jetzt die Konvention vorgestellt die mit dem Staat unterschrieben wurde, sie regelt die Modalitäten der Zusammenführung. Die drei Gemeinden arbeiten seit längerem schon auf Syndikatsebene zusammen, von der Fusion erwartet man sich vor allem einen besseren Dienst am Bürger.

Konkret soll der Gemeindesitz in die Fels, die Schulinfrastrukturen sollen lokal ausgebaut werden, eine Zentralschule ist nicht geplant. Die nach einer Fusion flächenmäßig fünftgrößte Gemeinde des Landes würde zudem in das Trink- und Abwassernetz investieren. Zudem will man in Angelsberg eine Gewerbezone einrichten.

Was die Gemeindewahlen betrifft, so soll die Majorzregel bis 2029 bestehen bleiben, danach gilt das Proporzsystem. Nach den nächsten Gemeindewahlen werden 15 Mitglieder im Gemeinderat sitzen, jeweils 5 aus den drei "alten" Gemeinden. Nach den darauffolgenden Wahlen wird dann die Einwohnerzahl den Ausschlag geben.

Auf der Webseite www.meesebuerg.lu haben die drei Gemeinden sämtliche Informationen aufgelistet, zudem werden im Verlauf des nächsten Monats drei Informationsversammlungen abgehalten.      


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dornröschenschlaf statt Dynamik
Eine Fusion der Gemeinden rund um den Obersauerstausee scheint heute weiter entfernt als vor einigen Jahren.
Im Interview erklärt die Bürgermeisterin von Bettendorf, Pascale Hansen (DP), dass ein Referendum zur Nordstadfusion für Mitte 2022 angestrebt wird.
Politik, Nordstadtbürgermeister, Aspekten der Landesplanung, Gemeinden Diekirch, Ettelbrück, Bettendorf, Schieren und Erpeldingen, auf diesem Bild Pascale Hansen, Bettendorf   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Die Gemeinden Wahl und Grosbous wollen Fusionsgespräche aufnehmen. Das wurde in beiden Gemeinderäten am Montagabend einstimmig beschlossen.
In zwei gleichzeitig abgehaltenen Ratssitzungen haben die Gemeinderäte Mompach und Rosport sich am Dienstagabend prinzipiell für eine Zusammenschließung der beiden Gemeinden ausgesprochen – dies allerdings nur im weitesten Sinne.
Das Rathaus in Rosport soll der Sitz der künftigen "Fusionsgemeinde Rosport-Mompach" werden.
Künftige Gemeinde "Meesebuerg"
Aus Fels, Nommern und Fischbach soll "Meesebuerg" werden. Das für den 9. November geplante Referendum ist den Fusionsgegnern ein Dorn im Auge.
Die zukünftige Gemeinde soll den Namen Meesebuerg tragen.