Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Polizeibericht: Zahlreiche Alkoholfahrten
Lokales 25.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Aus dem Polizeibericht: Zahlreiche Alkoholfahrten

Lokales 25.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Aus dem Polizeibericht: Zahlreiche Alkoholfahrten

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Zahlreiche eingezogene Führerscheine, ein Krankenhausaufenthalt, jede Menge Blechschaden und versuchte Verwirrspiele mit der Polizei: Die Beamten hatten in der Nacht auf Samstag gut zu tun.

Zum Wochenendauftakt musste sich die Police Grand-ducale wieder mit einigen Alkoholsündern im Straßenverkehr herumschlagen. Gegen 1 Uhr fiel einer Polizeistreife in Foetz ein Fahrzeug auf, das in Schlangenlinien auf die A4 auffuhr. Der Fahrer kam den Aufforderungen der Beamten, sein Fahrzeug zu stoppen, nicht nach und versuchte zu flüchten. In Höhe der Ausfahrt Steinbrücken konnte das Fahrzeug schließlich angehalten werden. Der Alkoholtest beim Fahrer war positiv, sein Führerschein wurde eingezogen und Anzeige erstellt. 


 1.624 Fahrer mussten ihren Führerschein in 2017 noch an Ort und Stelle wegen übermäßigen Alkoholkonsums abgeben.
Alkoholproblem
Betrunken Autofahren gilt für viele nach wie vor als Kavaliersdelikt. Das vergleichsweise günstige Bußgeld schreckt kaum jemanden ab.

In der route de Longwy in Rodange wurde gegen 1.15 Uhr ein Auto gestoppt, nachdem dieses sehr stark in Richtung Grenze beschleunigt hatte. Auch dieser Fahrer stand unter Alkoholeinfluss, auch ihm wurde ein Fahrverbot ausgesprochen. Damit nicht genug: Sein Fahrzeug war weder ordnungsgemäß versichert noch angemeldet. Das Auto wurde daraufhin auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, auf den Fahrer kommt eine Anzeige zu. 

Ein billiges Täuschungsmanöver führte unterdessen in der Hauptstadt nicht zum Erfolg: Gegen 3.45 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall in Limpertsberg gemeldet. Vor Ort gab sich einer der drei Insassen sofort als Fahrerin aus. Die Beamten fanden jedoch schnell heraus, dass eine andere Person am Steuer gesessen hatte, was diese dann auch zugab. Grund für die Scharade: Diese Person stand unter Alkoholeinfluss und ihr Führerschein wurde eingezogen. Auch hier wird eine Anzeige folgen. 


Autokontrolle vor der Faschingszeit - Photo : Pierre Matgé
Kampf gegen den Rausch am Lenkrad
Wer zu tief ins Glas schaut und dann mit dem Auto fährt, riskiert nicht nur seinen Führerschein. Denn Alkohol am Steuer bleibt eine der häufigsten Ursachen für schwere Unfälle.

Ein weiterer Verkehrsunfall wurde gegen 4.30 Uhr in Luxemburg/Eich gemeldet. Hier stellte sich heraus, dass beide Fahrer unter Alkoholeinfluss standen, so dass die beiden Führerscheine eingezogen wurden. Verletzt wurde beim Unfall niemand. 

Kurz vor fünf Uhr schließlich kollidierten zwei Autos frontal auf der N15 zwischen Heiderscheid und Heiderscheidergrund. Eine Person wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und wurde anschließend ins Krankenhaus verbracht. Der andere Fahrer stand unter Alkoholeinfluss, sein Führerschein wurde eingezogen. Beim verletzten Fahrer konnte vor Ort kein Alkoholtest durchgeführt werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auffällig unterwegs
Mehrere Autofahrer fielen der Polizei in der Nacht zum Samstag durch ihre besondere Fahrweise auf.
Aus dem Polizeibericht: Und weg waren sie
Wer heil und im Besitz seines Führerscheins zu Hause ankommen will, sollte nicht unter Alkoholeinfluss fahren. Das erfuhren in der Nacht auf Sonntag gleich mehrere Fahrer am eigenen Leib.
Die Polizei sammelte von Samstag auf Sonntag wieder mehrere Führerscheine ein.
Polizeibericht: Viel zu viel Alkohol
Sieben Vorfälle im Straßenverkehr verzeichnete die Polizei vom späten Samstagnachmittag bis zum Sonntagmorgen. Jedes Mal war Alkohol im Spiel. Ein betrunkener Fahrer rannte denn auch in einen Polizeiwagen.
Zu schnell und mit zu viel Alkohol im Blut waren am Wochenende erneut mehrere Fahrer unterwegs.