Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Polizeibericht: Von neuen Fußgängern und Einbrechern
Lokales 21.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Aus dem Polizeibericht: Von neuen Fußgängern und Einbrechern

Landesweit wurden der Polizei Einbrüche gemeldet.

Aus dem Polizeibericht: Von neuen Fußgängern und Einbrechern

Landesweit wurden der Polizei Einbrüche gemeldet.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 21.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Aus dem Polizeibericht: Von neuen Fußgängern und Einbrechern

Einiges zu tun, hatte die Polizei von Freitagabend bis am Samstag in der Früh - unter anderem verhalfen sie einigen Autofahrern zur Nutzung des öffentlichen Transports.

(nas) - Bei Kontrollen wurde die Polizei auch an diesem Wochenende gleich auf mehrere Verkehrsteilnehmer aufmerksam, die sich auffällig verhielten. Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag mussten fünf Autofahrer auf der A7, in Bettemburg, in Lorentzweiler, in Luxemburg-Stadt und in Wormeldingen  ihren Führerschein wegen übermäßigem Alkoholkonsums abgeben. Gleiches war der Fall in der Nacht von Samstag auf Sonntag. In Mamer, Düdelingen und Grevenmacher mussten weitere drei Autofahrer ihren Führerschein abgeben.

In der gleichen Nacht wurden die Polizeibeamten indes auf einen Autofahrer aufmerksam, der über keine Fahrerlaubnis verfügte. Seinen Wagen musste er daraufhin stehen lassen.

Landesweit wurden der Polizei aber auch Einbrüche gemeldet, so etwa am Freitag zwischen 15 Uhr und 23 Uhr in der "Nouspelterstrooss" in Roodt, in der Rue du Kiem in der Hauptstadt, "am Wangert" in Berburg, in der Cité Päerdchen in Schifflingen, in dem "Neie Wee" in Biwer und "an der Reispelt" in Reckingen/Mess.

Am Samstag wurden weitere Einbrüche in Häuser und Autos in der Rue de Buerden in Warken, der Rue de Bergem in Esch/Alzette, in der Rue Raoul Follereau in Luxemburg-Stadt und in der Rue de Luxembourg in Bartringen gemeldet.

Auch in der darauf folgenden Nacht und am Sonntag setzte sich diese Serie fort: Gemeldet wurden weitere Einbrüche in der Route Ste-Zithe in Luxemburg-Stadt, in der Rue Baumbusch in Mamer, der Rue Jean-Baptiste Gillardin in Petingen ,im "Klees Bongert" in Frisingen, in der Rue du Commerce in Rodange, in der Route d'Ettelbruck in Ingeldorf sowie in der "Duerfstrooss" in Berl (Gemeinde Winseler).

 

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Rekordjahr 2014: 20 Prozent weniger Einbrüche
Ist Luxemburg der internationalen Einbruchskriminalität wehrlos ausgeliefert? Der Leiter der zuständigen Sonderkommission der Polizei sagt nein. Es habe zahlreiche Verhaftungen gegeben und die Zahl der Einbrüche sei binnen eines Jahres um ein Fünftel gesunken.
Der Spurensicherung kommt bei den Ermittlungen eine entscheidende 
Rolle zu.
Einbruchsvorbeugung: Sagten sie sicher?
Alle zwei Stunden wird in Luxemburg ein Einbruch verübt. Neben dem materiellen Schaden bleiben bei den Betroffenen oft auch psychische Spuren. Eine gute Vorbeugung ist laut Polizei durch nichts zu ersetzen.
Ist ihr Haus wirklich sicher? Ein Check deckt Schwachstellen auf.
Das Wort-Thema: Unsere Sicherheit
2014 war ein Rekordjahr in Sachen Einbruchskriminalität. Befeuert durch die Angst vor Krieg und Terror, Datenklau und Lebensmittelskandalen, scheint sich in der Gesellschaft ein dumpfes Gefühl von Unsicherheit Bahn zu brechen. Was brauchen wir, damit wir uns sicher fühlen? Lesen Sie dazu unser Wort-Thema.
12.10. Esch/ Ueberprüfung Einbruchsicherheit eines Hauses durch Beratungsdienst Polizei Foto:Guy Jallay