Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Polizeibericht: Schüsse nach Tankstellendiebstahl
Die Polizei hatte am Freitagabend alle Hände voll zu tun.

Aus dem Polizeibericht: Schüsse nach Tankstellendiebstahl

Foto: Pierre Matgé
Die Polizei hatte am Freitagabend alle Hände voll zu tun.
Lokales 2 Min. 13.05.2017

Aus dem Polizeibericht: Schüsse nach Tankstellendiebstahl

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Nach einem Ladendiebstahl in Mertert kam es an der Mosel am Freitagabend zu einer wilden Verfolgungsjagd. Selbst Waffengewalt konnte die Täter nicht stoppen.

(C./nr) - Gegen 19 Uhr wurde der Polizei am Freitagabend ein Ladendiebstahl in einer Tankstelle in Mertert gemeldet. Mehrere Personen sollen etliche Flaschen Alkohol gestohlen haben und anschließend mit einem schwarzen Wagen geflüchtet sein.

Eine weitläufige Fahndung seitens der Polizei wurde umgehend eingeleitet. Kurz darauf wurde das Fahrzeug an der Route du Vin in Stadtbredimus gesichtet. Die Verfolgung des Fahrzeugs wurde aufgenommen. In Remich missachtete das Fluchtfahrzeug eine weitere Polizeistreife, wobei ein Beamter, der aus seinem Dienstwagen ausgestiegen war, dem Fluchtwagen nur knapp ausweichen konnte.

Im Kreisverkehr Remerschen kam es dann zu einer Kollision zwischen einem Dienstwagen und dem Fluchtwagen. Die Täter konnten ihre Fahrt jedoch fortsetzen. Daraufhin eröffnete ein Beamter das Feuer und gab zwei Schüsse auf die Reifen des Wagens ab. Doch auch diese Maßnahme konnte die mutmaßlichen Ladendiebe nicht stoppen: Sie setzten ihre Flucht über die Brücke nach Deutschland fort.

Das Fahrzeug wurde schließlich aus den Augen verloren und die Verfolgung abgebrochen.

Ausgearteter Familienstreit

Kurz nach 21 Uhr meldete sich in Esch/Alzette eine Frau bei der Polizei und gab an, von ihrem Freund geschlagen und vor die Tür gesetzt worden zu sein. Nach Eintreffen der Streife kam der sichtlich betrunkene Freund ebenfalls vor die Tür, bevor sich alle Beteiligten wieder ins Haus begaben, wo das Paar jedoch weiterhin miteinander stritt.

Nun mischte sich auch der Vater des Mannes ein, wurde jedoch von seinem Sohn weggestoßen. Daraufhin entschieden die Beamten, den Mann in Handschellen zu legen. Dieser wehrte sich jedoch entschieden und bekam zudem Unterstützung von Vater und Freundin. Letzten Endes stieß auch noch die Mutter des Mannes zum Gerangel hinzu.

Infolgedessen packte der Mann einen der Beamten am Hals und brachte diesen zu Fall. Die drei anderen Personen gingen auf den zweiten Beamten zu. Dabei wurden beide Beamte leicht verletzt.

Schließlich gelang es den Beamten die vier Personen in den Griff zu bekommen und Verstärkung anzufordern. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann festgenommen, die drei anderen wurden protokolliert.

Einbrechern auf der Spur

Gegen Mitternacht meldete ein Anrufer der Polizei in Grosbous, dass neben seinem Haus ein graues Fahrzeug geparkt hätte und von dort aus 2-3 verdächtige Personen mit Gegenständen in Richtung Dorfinnere gegangen wären. Im besagten Fahrzeug fand die Polizei unter anderem eine Sturmhaube.

Mehrere Streifen sowie Hundemeister beteiligten sich an der Suche nach den Personen. Da kurz zuvor ein Einbruchsversuch in Brattert gemeldet worden war, lag der Verdacht nahe, dass es sich bei den Personen um die mutmaßlichen Einbrecher handelt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde das Fahrzeug samt Inhalt beschlagnahmt. Gegen 3.30 Uhr konnten schließlich zwei Personen gestellt werden, als diese zum Fahrzeug zurückkehrten. Die Staatsanwaltschaft ordnete die erkennungsdienstliche Behandlung der beiden Personen an.

Brände, ein Unfall und Alkoholkontrollen

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden in der vergangenen Nacht außerdem Alkoholkontrollen in Frisange und Livange durchgeführt. Insgesamt wurden 273 Fahrer kontrolliert. In elf Fällen war das Ergebnis positiv, ein Führerschein wurde eingezogen.

Einen Verletzten gab es am Samstagmorgen bei einem Unfall auf der RN24 zwischen Beckerich und Oberpallen. Hier war kurz vor 7 Uhr ein Auto gegen einen Baum geprallt.

Gleich zwei Mal mussten die Einsatzkräfte seit gestern Abend aufgrund von Bränden ausrücken: Am Freitagabend hatte eine Mülltonne in einer Garage in Steinfort Feuer gefangen. Gegen 2 Uhr nachts stand wiederum in Bettemburg ein Auto in Flammen. In beiden Fällen wurde niemand verletzt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema