Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Polizeibericht: Raser und Betrunkene unterwegs
Lokales 06.09.2016

Aus dem Polizeibericht: Raser und Betrunkene unterwegs

Aus dem Polizeibericht: Raser und Betrunkene unterwegs

Foto: Steve Remesch
Lokales 06.09.2016

Aus dem Polizeibericht: Raser und Betrunkene unterwegs

Sophie HERMES
Sophie HERMES
In den vergangenen Stunden hatte die Polizei auf den Straßen einiges zu tun. Einige Fahrer waren zu schnell unterwegs, andere in Unfälle verwickelt. In Esch/Alzette mussten die Beamten einem Fahrer gar ausweichen.

(SH) - In den vergangenen Stunden hatte die Polizei auf den Straßen einiges zu tun. Einige Fahrer waren zu schnell unterwegs, andere in Unfälle verwickelt.

In Wintger wurde am Montag um 18.45 Uhr während einer Geschwindigkeitskontrolle eine Fahrerin gestoppt, die mit 81 Kilometern in der Stunde anstelle der erlaubten 50 km/h unterwegs war. Einen Führerschein konnte sich nicht vorzeigen, sie hätte ihn zu Hause vergessen, meinte die Frau. Eine Überprüfung ergab jedoch, dass die Lizenz seit über zwei Jahren abgelaufen war. Daraufhin erklärte die Fahrerin, sie hätte dies nicht bemerkt.

Beamte müssen ausweichen

Zu einem Unfall kam es am Montag kurz vor 23 Uhr in der Route de Luxembourg in Bettemburg. Ein Fahrer war gegen ein abgestelltes Auto geprallt, das gegen einen weiteren Wagen gedrückt wurde. Das Fahrzeug des Unfallverursachers drehte sich um die eigene Achse bevor es zum Stillstand kam. Da die Polizeibeamten einen leichten Alkoholgeruch feststellten, musste sich der Fahrer einem Test unterziehen. Dieser fiel positiv aus. Dem Mann wurde ein provisorisches Fahrverbot erteilt.

Am frühen Dienstagmorgen führten mehrere Polizisten eine allgemeine Verkehrskontrolle in der Rue d'Audun in Esch/Alzette durch. Dabei ignorierte ein Lieferwagenfahrer die Haltezeichen von gleich drei Beamten, zwei Polizisten mussten dem Fahrzeug gar ausweichen. Eine Verfolgung blieb erfolglos. Die Beamten konnten die Wohnadresse jedoch ermitteln, allerdings wurde ihnen dort mitgeteilt, dass es sich um einen Firmenwagen handelte und ein anderer Fahrer damit unterwegs war. Letzterer konnte telefonisch erreicht werden, es dauerte allerdings eine ganze Weile, bis er bei den Beamten vorstellig wurde. Nach einigem hin und her gestand er, gefahren zu sein und aus Angst die Flucht ergriffen zu haben. Der Mann konnte sich nicht ausweisen und stand unter Alkoholeinfluss. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Identitätsüberprüfung und die Erstellung eines Protokolls an.

Fahrzeuge mutwillig beschädigt

In der Nacht zum Dienstag wurden zudem in der Rue de Neudorf und in der Rue de Clausen in Luxemburg-Stadt mehrere Fahrzeuge beschädigt. Ein erster Anruf dies betreffend ging gegen 4.15 Uhr bei der Polizei ein, ein weiterer folgte gegen 10 Uhr. Insgesamt wurden an 14 Wagen Dellen gesichtet. Vermutlich sprangen die Täter auf die Motorhaube. Die Spurensicherung war vor Ort.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema