Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Polizeibericht: Im Kreisverkehr eingeschlafen
Am Samstagmorgen musste die Police Grand-Ducale mehrere Führerscheine entziehen.

Aus dem Polizeibericht: Im Kreisverkehr eingeschlafen

Foto: Chris Karaba
Am Samstagmorgen musste die Police Grand-Ducale mehrere Führerscheine entziehen.
Lokales 05.08.2017

Aus dem Polizeibericht: Im Kreisverkehr eingeschlafen

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Einen akuten Müdigkeitsanfall erlitt ein Fahrer, der am Samstagmorgen in der Nähe von Strassen unterwegs war. Eine weitere Fahrerin fuhr wiederum kurz nach Mitternacht eine Passantin nieder.

(C./nr) - Neben dem schweren Unfall zwischen Medernach und Fels, bei dem ein alkoholisierter Mann kurz nach Mitternacht von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum am Straßenrand prallte, meldete die Polizei folgende Zwischenfälle:

Im Kreisverkehr Strassen-Bridel war ein Autofahrer kurz nach 5 Uhr hinter dem Steuer seines Wagens eingeschlafen. Da er die Fahrbahn blockierte, bildete sich ein Stau, der bis auf die Autobahnausfahrt Strassen der A6 aus Fahrtrichtung Mamer reichte. Nachdem der Wagen zu Seite geschoben war, verlief der durchgeführte Alkoholtest positiv. Gegen den Fahrer wurde Strafanzeige erstellt und der Führerschein entzogen.

Fahrerflucht beging dagegen eine "herangeraste" Autofahrerin, die gegen 0:20 Uhr bei einem Wendemanöver in der Route de Thionville in Luxemburg-Stadt eine Passantin erfasste. Letztere stürzte nach dem Aufprall erst auf die Motorhaube und von dort zu Boden. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien, woraufhin die Autofahrerin flüchtete. Die leichtverletzte Frau wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Der flüchtige Wagen konnte samt Fahrerin kurze Zeit später von einer Polizeistreife ausfindig gemacht werden. Die Beamten stellten fest, dass bereits ein Fahrverbot gegen die Unfallverursacherin ausgesprochen worden war und die Frau somit über keine gültige Fahrerlaubnis verfügte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Wagen beschlagnahmt und Strafanzeige erstellt.

Wegen überhöhter Geschwindigkeit wurde zudem gegen 2:15 Uhr eine Autofahrerin in der Route d'Arlon in Luxemburg-Stadt gestoppt. Sie war mit rasanten 104 Km/h statt den erlaubten 50 Stundenkilometern unterwegs. Auch in diesem Fall wurde Strafanzeige erstattet und der Führerschein entzogen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schleicher: Im Schneckentempo
Die Straßenverkehrsordnung sieht für Raser eine Vielzahl von Sanktionen vor. Allerdings kann man auch für zu langsames Fahren bestraft werden.
Im Umgang mit Trödlern sollte man sich in Geduld üben: Drängler riskieren nicht nur einen Unfall, sondern auch den Verlust von zwei Punkten auf dem Führerschein.