Aus dem Polizeibericht

Geisterfahrer, Prügeleien und ein Containerbrand

 Auf der Strecke zwischen Hellingen und Crauthem wurde eine Person verletzt.
Auf der Strecke zwischen Hellingen und Crauthem wurde eine Person verletzt.
Foto: Gerry Huberty

(nas/chl) -  Gegen 8.45 Uhr wurde ein Containerbrand im Bisserweg in Luxemburg gemeldet, der einen größeren Feuerwehreinsatz auslöste. Insgesamt acht Blöcke, darunter vorwiegend Aufenthaltsräume, sind den Flammen zum Opfer gefallen. Die Container gehören zu einer CFL-Baustelle der CFL. Glücklicherweise blieb es laut Polizeiangabe nur bei einem Materialschaden. Die Staatsanwaltschaft hat die Spurensicherung der Kripo vorort beordert. Die Polizei Luxemburg nimmt den Vorfall zu Protokoll. 

Kurz nach 6 Uhr kam es auf der Strecke Filsdorf - Syren zu einem Unfall mit einem Wagen. Verletzte gab es bei diesem Unfall jedoch nicht, meldet die Notrufzentrale. 

Vor Ort waren das Einsatzzentrum aus Dalheim, der Rettungswagen aus Remich sowie die Polizei.

Schwerer war indes der Unfall, der sich eine knappe halbe Stunde später auf der Strecke zwischen Hellingen und Crauthem ereignete. Die Fahrerin wurde dabei in ihrem Auto eingeklemmt. Die Strecke wurde während der Bergungsarbeiten kurzzeitig gesperrt.

Vor Ort waren die Einsatzzentren Roeser und Bettemburg, der Rettungswagen aus Bettemburg, der Notarztwagen aus Esch/Alzette sowie die Polizei. 

Seinen Führerschein musste indes ein Fahrer, der in den frühen Morgenstunden zwischen Wiltz und Nothum im neuen Kreisverkehr verunglückt war und gleichzeitig unter Alkoholeinfluss stand.

 Gegen 4.30 Uhr hatte die Autobahnpolizei einen Geisterfahrer auf der A6 - in Höhe der Ausfahrt Helfenterbrück -  gestoppt. Der Fahrer, der offensichtlich verwirrt war,  war ab der A7, über die A1 bis auf die A6 auf der falschen Seite unterwegs. 

Eine Veranstaltung mit Folgen

Ebenfalls in der Nacht zum Sonntag musste die Beamten auf einer Veranstaltung in Grevenmacher  eingreifen. Einerseits war es zu einer Diskussion gekommen, weil eine  eine Frau unbedingt auf die Herrentoilette wollte und andererseits gab es  eine Schlägerei zwischen sieben bis zehn Personen. Die Polizisten sorgten in beiden Fällen für Ruhe.

Mann im Arrest, Hund im Tierheim

Bereits am Samstag gegen 12.30 Uhr hatte die Polizei Luxemburg einen Einsatz in der Avenue de la Porte Neuve, weil dort mehrere Personen die Passanten anpöbelten. Ein Mann verhielt sich so aggressiv, dass er im Arrest untergebracht werden musste.  Sein Hund wurde von der Hundestaffel ins Tierasyl gebracht.

Wenige Stunden später wurde in der hauptstädtischen Grand-Rue ein Kleiderdieb vom Sicherheitspersonal eines Geschäftes erwischt.  Der vermeintliche Kunde hatte versucht,  eine Jacke im Wert von 40 Euro zu stehlen, indem er diese unter seine eigene Kleidung angezogen hatte. Als er das Geschäft verlassen wollte, wurde er allerdings erwischt. Seine "Einkaufstour" nahm damit ein abruptes Ende.