Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Augen auf die Wildschweine

Augen auf die Wildschweine

Foto: DPA
Lokales 2 Min. 18.09.2018

Augen auf die Wildschweine

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Seit einer Woche herrscht Seuchenalarm in der Großregion. Am Dienstag hat das Landwirtschaftsministerium rund 30 000 Hektar Land zum Präventionsgebiet erklärt. Aber auch im restlichen Großherzogtum soll das Verhalten der Wildschweine im Auge behalten werden.

Zwischen der Autobahn A6, von Steinfort bis nach Luxemburg-Stadt und der Autobahn A4, von Esch/Alzette bis zur Hauptstadt, gilt nun eine rund 30 000 Hektar große Überwachungszone für Wildschweine. Das hat der Landwirtschaftsminister Fernand Etgen am Dienstagabend nach einer Versammlung der zuständigen Task Force bekannt gegeben.

Zwar wurden bisher noch keine Fälle der afrikanischen Schweinepest (ASP) auf Luxemburger Territorium entdeckt, allerdings sollen alle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, um eine Infizierung der Tiere in Luxemburger Wäldern und Produktionsstätten vorzubeugen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema