Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auftragsmörder auf Vater angesetzt: Urteil verschoben
Lokales 23.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Auftragsmörder auf Vater angesetzt: Urteil verschoben

Auftragsmörder auf Vater angesetzt: Urteil verschoben

Foto: Lex Kleren
Lokales 23.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Auftragsmörder auf Vater angesetzt: Urteil verschoben

Im Prozess um einen Auftragsmord lässt das Urteil weiter auf sich warten - dies, wegen eines anderen Prozesses.

(m.r.) - Ende Juni mussten sich zwei Schwestern vor Gericht verantworten, da sie einen Mann beauftragt haben sollen, ihren Vater umzubringen. Sie wünschten ihm den Tod, weil der Mann die beiden Frauen jahrelang missbraucht hatte. 

Wegen der Vergewaltigungen wurde der Vater im Mai 2019 in erster Instanz zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt, ein Berufungsverfahren steht aber noch aus ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pädophilie-Prozess: Das zweite Urteil kommt
Im Prozess gegen den ehemaligen Lehrer aus Bissen, dem unsittliches Verhalten vorgeworfen wird, ergeht am Dienstag das Berufungsurteil. In erster Instanz war er zu acht Jahren Haft verurteilt worden.
Der Mann war nach Bekanntwerden der Vorwürfe versetzt und suspendiert worden.
Mord in Esch: Es bleibt bei lebenslänglich
Es war ein von langer Hand geplanter Mord an der eigenen Ehefrau und der Täter soll deswegen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt werden. Zu dieser Schlussfolgerung kam gestern das Berufungsgericht und bestätigte somit das Urteil aus erster Instanz.
arrestation d'un homme a en face de la gare de esch apres apres avoir tue sa femme quelques heures plus tot rue du fosse a esch - Photo : Pierre Matge
Zöllner überfahren: Unfall oder versuchter Totschlag?
Jérémy L. überfuhr im Oktober 2013 bei einer Kontrolle auf der Aire de Capellen einen Zöllner, der beinahe an seinen schweren Verletzungen starb. In erster Instanz wurde er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Heute fällt das Urteil in zweiter Instanz.
Am 18. Oktober 2013 fuhr Jérémy L. einen Zollbeamten auf der Aire de Capellen um.