Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufruf zum Hass: Pierre Peters erneut angeklagt
Lokales 02.12.2020
Exklusiv für Abonnenten

Aufruf zum Hass: Pierre Peters erneut angeklagt

Aufruf zum Hass: Pierre Peters erneut angeklagt

Foto: Lex Kleren
Lokales 02.12.2020
Exklusiv für Abonnenten

Aufruf zum Hass: Pierre Peters erneut angeklagt

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Fremdenfeindliche Aussagen führten Pierre Peters am Mittwoch erneut auf die Anklagebank. Die Gerichtsverhandlung wurde allerdings ausgesetzt.

Für Pierre Peters ist es bei Weitem nicht das erste Mal auf der Anklagebank. Erneut sollte sich der Mann am Mittwoch wegen Aufrufs zum Hass vor Gericht verantworten. Diverse fremdenfeindliche Aussagen auf den sozialen Medien hatten dazu geführt, dass die Staatsanwaltschaft gegen Peters Anklage erhoben hatte.

Zu einer Gerichtsverhandlung kam es am Mittwoch allerdings nicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rechtsstaat und freie Meinungsäußerung: Was man nicht sagen darf
Die Zahl von Straftaten, bei denen es um Aufruf zum Hass, diskriminierende Beleidigungen oder Drohungen mit ausländerfeindlichem Hintergrund geht, steigt auch in Luxemburg an. Auch die Repression wird spürbarer. Zu Recht oder ist gar die Meinungsfreiheit in Luxemburg gefährdet?
Aufruf zum Hass oder "unglückliche Wortwahl"?
Der Aktivist Pierre Peters wurde im März wegen Aufstachelung zum Hass zu sechs Monaten Haft verurteilt. Eine ungerechte Strafe, findet die Verteidigung – sodass der Fall am Montag vor dem Appellationshof  verhandelt wurde.
Aufruf zum Hass: Pierre Peters muss in Haft
Der Aktivist Pierre Peters wurde auf ein Neues wegen Aufrufs zum Hass verurteilt, diesmal zu sechs Monaten Haft. Anders als in den vorangegangen Fällen soll die Strafe diesmal nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.
Aufruf zum Hass: Pierre Peters wieder mal vor Gericht
Der Luxemburger Aktivist Pierre Peters musste sich am Dienstagmorgen wieder einmal vor Gericht verantworten. Wie im April vergangenen Jahres wird dem einstigen Gründungsmitglied der „National-Bewegong” Aufruf zum Hass vorgeworfen.