Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf zur Schnäppchenjagd
Zwischen 8 und 19 Uhr kommen Schnäppchenjäger am Montag in Luxemburg-Stadt vollends auf ihre Kosten.

Auf zur Schnäppchenjagd

Foto: Anouk Antony
Zwischen 8 und 19 Uhr kommen Schnäppchenjäger am Montag in Luxemburg-Stadt vollends auf ihre Kosten.
Lokales 2 Min. 29.08.2018

Auf zur Schnäppchenjagd

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Am Montag lockt die Braderie in der Hauptstadt erneut mit Angeboten zu verlockenden Preisen. Neben 362 Ständen, verteilt auf einer Gesamtlänge von 2.101 Metern, gibt es auch zahlreiche Neuerungen.

Am Montag ist es wieder soweit: Stände auf einer Gesamtlänge von 2.101 Metern, dazu einige Neuheiten und viele verlockende Angebote stehen zur diesjährigen Braderie in der Hauptstadt auf dem Programm.

Schnäppchenjäger dürften jedoch schon in den kommenden Tagen auf ihre Kosten kommen. So werden etwa einige Geschäfte am Freitag bis 21 Uhr geöffnet bleiben. Am Kirmessonntag findet zwischen 10 und 17 Uhr wiederum ein Vide-Grenier auf dem Knuedler statt und von 14 bis 18 Uhr werden auch zahlreiche Geschäfte ihre Türen öffnen.

Zur nunmehr 89. Auflage des Straßenverkaufs,  der zwischen 8 und 19 Uhr quer durch das Bahnhofsviertel und das  Stadtzentrum abgehalten wird, werden insgesamt 362 Stände aufgestellt, darunter 35 Essensstände, 22 Vereinigungen sowie zehn Parteien.

Um eine möglichst große Bandbreite an Waren anbieten zu können, hat der hauptstädtische Geschäftsverband (UCVL) nicht nur den Händlern aus der Hauptstadt, sondern auch Geschäftsleuten aus dem gesamten Großherzogtum die Möglichkeit gegeben, ihre Waren auf der Braderie zu verkaufen. Ziel dabei sei es, das bestehende Angebot um zusätzliche Produkte zu erweitern, erklärte UCVL-Vizepräsidentin Mirelle Rahme-Bley am Mittwoch in einer Pressekonferenz.

Kreationen aus Luxemburg

In diesem Jahr hat der Geschäftsverband denn auch gleich mehrere Neuheiten parat. So wird etwa der Square Palach neben der Place d'Armes in ein kleines Dorf verwandelt, in dem heimische Künstler und innovative Geschäfte aus Luxemburg ihre Kreationen beziehungsweise ihre Produkte anbieten. Dabei reicht die Palette von Schmuck, Handtaschen über  Kopfbedeckungen und Schals bis hin zu Schnäpsen und dem neuesten Kochbuch von Anne Faber.

Auf der Place de Paris setzt der Geschäftsverband unterdessen auf den Food-Truck-Trend: Dort werden die beliebten Imbisswagen das kulinarische Angebot auf der Braderie mit asiatischen, italienischen und amerikanischen Spezialitäten erweitern.

Neben dem Einkaufsvergnügen mit verlockenden Schnäppchen sind während des ganzen Tages Aktivitäten für Kinder sowie zahlreiche Gewinnspiele geplant. Für die musikalische Unterhaltung sorgt unter anderem das Saxofon-Ensemble Saxitude.  

Da zur Braderie schätzungsweise 150.000 Besucher in der Hauptstadt erwartet werden, sollen diese auf den öffentlichen Transport zurückgreifen. Am Montag sind die städtischen Buslinien  1 bis 32 sowie die Tram kostenlos. 

Als Parkmöglichkeiten bieten sich die P&R-Plätze Bouillon, Kockelscheuer und Luxembourg-Sud an; von dort sind denn auch kostenlose Pendelbusse im Einsatz. Darüber hinaus stehen die Tiefgaragen Fort Wedell und Europe kostenlos zur Verfügung.

Sämtliche Informationen zum öffentlichen Transport sind online abrufbar.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Braderie: Sonderangebote in der Hauptstadt
Es ist zum 89. Mal, dass die Stater Braderie Schnäppchenjäger in die Hauptstadt lockt. Ob nun im Stadtzentrum oder am Bahnhofsviertel: insgesamt 362 Stände hatten am Montag von 8 bis 19 Uhr geöffnet.
Braderie Stadt Luxembourg, le 03 Septembre 2018. Photo: Chris Karaba
Geglückter Start
Seit der Eröffnung am Donnerstag zog es im Durchschnitt über 100.ooo Besucher auf die Schueberfouer. Die Schausteller zeigen sich mehr als zufrieden.
Weekend op der Fouer, le 25 Aout 2018. Photo: Chris Karaba
Kasematten reloaded
Die Renovierung der geschlossenen Petruss-Kasematten läuft auf Hochtouren. Danach erwartet die Besucher eine Attraktion der besonderen Art. Doch das ist nicht das einzige Novum des Luxembourg City Tourist Office.
Ein neues Wohnviertel entsteht
Auf der Rue du Rollingergrund werden in naher Zukunft auf dem ehemaligen Fabrikgelände über 500 Wohnungen realisiert. Die Baustelle wurde am Montag offiziell eingerichtet.