Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Auf keinen Fall soll die Gebläsehalle abgerissen werden“
Die Zukunft der Gebläsehalle ist ungewiss.

„Auf keinen Fall soll die Gebläsehalle abgerissen werden“

Foto: Guy Jallay
Die Zukunft der Gebläsehalle ist ungewiss.
Lokales 3 Min. 06.03.2018

„Auf keinen Fall soll die Gebläsehalle abgerissen werden“

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Ist die Gebläsehalle in Belval in Gefahr? Der Eindruck konnte entstehen, nachdem von einem Wohnungsbauprojekt an dessen Standort die Rede war. Minister Marc Hansen relativierte dies. Während die Stadt Esch sich kategorisch gegen einen Abriss ausspricht.

„Auf keinen Fall soll die Gebläsehalle abgerissen werden“, fordert Schöffe André Zwally (CSV), wenn er zur Zukunft des imposanten Industriegebäudes in Belval gefragt wird. Er sei sich bewusst, dass die Stadt Esch/Alzette eine Restaurierung, beziehungsweise einen Umbau der imposanten Halle allein nicht stemmen könne. Doch solle man erst ein Konzept für das Industriegebäude ausarbeiten, anstatt von einem Abbau zu reden.

Wohnungen statt Industriehalle?

Auslöser für die Diskussion über einen möglichen Abriss war ein Artikel im „Tageblatt“ Ende Februar ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch/Alzette: Ökodorf im Aufbau
Eine kaputte Jeanshose war der Auslöser. Nun plant Georges Kieffer an einem Ökodorf in Esch/Alzette. Entstehen sollen unter anderem eine Kleiderfabrik und ein Restaurant, die nach den Prinzipien der zirkulären Wirtschaft betrieben werden.
Georges Kieffer von Benu Village - Photo : Pierre Matgé
Esch 2022: Un nouveau souffle
Andreas Wagner et Janina Stroetgen acceptent de rester en place six mois supplémentaires. Le dialogue est à nouveau noué avec les responsables politiques.
Conf. de presse Esch 2022: décision définitive - Photo : Pierre Matgé
"Esch 2022": Südgemeinden wollen eingebunden werden
Esch/Alzette konnte die EU-Jury von ihrer Kandidatur zur europäischen Kulturhauptstadt überzeugen. Nicht aber alle Partnergemeinden, von denen zuletzt öfters Kritik zu hören war. Dank besserer Kommunikation sollen jetzt die Wogen geglättet werden.