Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf dem Weg zur Arena
Lokales 16.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Auf dem Weg zur Arena

Am Rande der Hauptstadt wird das neue nationale Fussball- und Rugbystadion realisiert.

Auf dem Weg zur Arena

Am Rande der Hauptstadt wird das neue nationale Fussball- und Rugbystadion realisiert.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 16.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Auf dem Weg zur Arena

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
In etwas mehr als einem Jahr sollen die Bälle im neuen nationalen Fußball- und Rugbystadion in Kockelscheuer rollen. Bis dahin bleibt noch einiges zu tun. Dennoch ist bereits deutlich erkennbar, wie die Arena später aussehen wird.

Das künftige nationale Fußball- und Rugbystadion in Kockelscheuer nimmt mehr und mehr Form an. Immerhin sollen die ersten Bälle voraussichtlich in etwas mehr als einem Jahr dort rollen. Nachdem die Arbeiten im September 2017 aufgenommen wurden, geriet der Bau durch den anhaltenden Regen und die tiefen Minustemperaturen im vergangenen Winter fast vier Wochen in Verzug. Daraufhin wurde das Timing auf Ende 2019, Anfang 2020 festgelegt.

Die Dachkonstruktion besteht unter anderem aus 51 Stahlträgern.
Die Dachkonstruktion besteht unter anderem aus 51 Stahlträgern.
Foto: Pierre Matgé

Seitdem läuft das Projekt jedoch nach Plan. Wie es vonseiten der Stadt Luxemburg heißt, werden derzeit Rohbau- sowie die Stahlarbeiten durchgeführt, die bis Anfang 2019 abgeschlossen werden sollen.

Bereits deutlich zu erkennen, ist die Dachkonstruktion, die aus 51 weißen Stahlträgern besteht und einzeln am Rohbau befestigt werden. Das Stadion, das nach den Plänen des deutschen Architektenbüros Gerkan Marg und Partner realisiert wird, kostet 60,35 Millionen Euro.

Voraussichtlich Ende 2019/Anfang 2020 sollen die ersten Bälle in der Arena rollen.
Voraussichtlich Ende 2019/Anfang 2020 sollen die ersten Bälle in der Arena rollen.
Foto: Pierre Matgé



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grüne Lunge im grauen Ban
Noch wirkt das neue Viertel im Ban de Gasperich eher trist und grau. Die ersten Bewohner leben dort inmitten großer Betonflächen. Mit der Verwirklichung des neuen Stadtparks rund um das Tierasyl wird sich dies jedoch ändern. Baubeginn ist in wenigen Wochen.
Ban de Gasperich - Photo : Pierre Matgé
Stillstand am Ban
Insbesondere zu Spitzenzeiten bewegen sich die Autos am Boulevard Kockelscheuer und am Boulevard Raiffeisen nur im Schritttempo. Durch teilweise waghalsige Manöver geraten dabei vor allem Schüler in Gefahr.
19.10. Verkehrsituation Ban de Gasperich / bei Lycee Vauban Foto:Guy Jallay
Park&Ride: Auto parken und entspannt weiterfahren
Mit gratis Parkflächen und -häusern soll den Autofahrern Anreiz gegeben werden, auf den öffentlichen Transport umzusteigen. Durch das relativ neue Konzept soll es auf den Luxemburger Straßen wieder rollen.
Park & Ride Howald, Luxembourg, le 30 Mars 2017. Photo: Chris Karaba
Brückenschlag am Gaspericher Kreuz
Am Wochenende gingen die Arbeiten an der Brücke über die A6 in Höhe des Gaspericher Kreuzes weiter. Vor allem am Samstag kam es zu größeren Verkehrsbehinderungen.
Installation einer neuen Brücke (Zweite Phase) über die Autobahn A6 zum neuen Fussballstadion - Photo : Pierre Matgé
Geviertelt
Riesige Boulevards, ungenutzte Erdgeschosse und eine Mischung, die vielleicht gar keine ist: Der Ban de Gasperich weckt Erinnerungen an Kirchberg.
Beim Boulevard Kockelscheuer handelt es sich erst um die "kleinere" von zwei Hauptverkehrsadern.
Zwischen Kritik und Begeisterung
Seit sechs Monaten ist die Tram zwischen der Luxexpo und der Rout Bréck in Betrieb. Am 27. Juli wird die nächste Etappe bis zur Place de l'Etoile eröffnet. Von dort geht es weiter durch die Hauptstadt – und in Richtung Süden.
Test tram - nouveau tracé entre le pont rouge et la place de l'étoile - photo : Pierre Matgé
Ein Stadion wächst heran
Im September 2017 wurden die Arbeiten für das künftige nationale Fußball- und Rugbystadion zwischen Cloche d'Or und Kockelscheuer aufgenommen. Noch ist der Bau nicht abgeschlossen und doch kann die Arena sich schon sehen lassen.
Visite du chantier du nouveau stade national, Foto Lex Kleren