Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf dem Prüfstand: Die erste Riesenzecke in Luxemburg
Lokales 2 Min. 07.08.2019

Auf dem Prüfstand: Die erste Riesenzecke in Luxemburg

Die 2018 in Düdelingen entdeckte Hyalomma-Zecke wurde konserviert und kürzlich zur DNA-Analyse aufbereitet.

Auf dem Prüfstand: Die erste Riesenzecke in Luxemburg

Die 2018 in Düdelingen entdeckte Hyalomma-Zecke wurde konserviert und kürzlich zur DNA-Analyse aufbereitet.
Foto: MNHNL via Twitter
Lokales 2 Min. 07.08.2019

Auf dem Prüfstand: Die erste Riesenzecke in Luxemburg

Sarah CAMES
Sarah CAMES
In mehreren europäischen Ländern gibt es sie schon: Riesenzecken, die ihre Beute über mehrere hundert Meter verfolgen können. Auch in Luxemburg ist ein Exemplar aufgetaucht, das nun untersucht wird.

Nachdem im vergangenen Jahr das erste Exemplar einer Hyalomma-Zecke in Luxemburg gefunden wurde, wird das konservierte Exemplar nun im hauptstädtischen Naturmuseum untersucht. Forscher des Naturmuseums erhoffen sich anhand eines DNA-Abgleichs eine genauere morphologische Bestimmung des Blutsaugers durchführen zu können, das 2018 in Düdelingen gefunden wurde.

Derzeit wird vermutet, dass es sich bei dem Spinnentier um die Unterart Hyalomma Marginatum handeln könnte, doch da sich die Gattung der Hyalomma-Zecken aus rund 30 Unterarten zusammensetzt, bedarf es zur Bestätigung noch näherer Untersuchungen.

Die Hyalomma-Zecke, die vor allem in trockeneren Gebieten wie Afrika, Asien und Südeuropa heimisch ist, ist mit bis zu zwei Zentimeter mehr als doppelt so groß wie seine europäischen Artgenossen und fällt durch ihre orange-gelb gemusterten Beine auf.


Zecken-Alarm: Ein Biss genügt
In den Monaten Mai und Juni haben die Holzbock-Zecken Hochsaison. Denn: die kleinen Blutsauger mögen es am liebsten bei warmen und feuchten 20 Grad.

Doch die Hyalomma-Zecke ist nicht nur optisch auffälliger, sie ist auch weitaus aggressiver als die gemeine Holzbock-Zecke. Im Gegensatz zu ihnen lauert die Riesenzecke nicht in niedrigem Gestrüpp oder Gras, sondern wartet am Boden auf seine Beute. Sie kann Warmblüter nicht nur wittern, sondern jagt sie auch aktiv, so Dr. Alexander Weigand aus dem MNHNL.

Hyalomma-Zecken erkennen Warmblüter über das CO2, das sie beim Ausatmen ausstoßen. Wenn der Parasit einen passenden Wirt identifiziert hat, kann er ihn mehr als zehn Minuten lang verfolgen und dabei Distanzen von mehreren hundert Metern zurücklegen. Hat sich die Zecke einmal festgebissen und bleibt dabei ungestört, kann sie rund einen Monat lang Blut saugen, bevor sie vom selben abfällt.

Die Parasiten können mehrere gefährliche Krankheiten übertragen, darunter auch das Virus, das im Menschen das Krim-Kongo-Fieber auslösen kann. Es ist eine der verbreitetsten Viruskrankheiten im Menschen, die durch Zecken übertragen wird. Zehn bis 40 Prozent der Erkrankungen enden tödlich, einen Impfstoff gibt es dagegen bisher noch nicht.

Die Verbreitung der Zecke Hyalomma marginatum, einer Unterart der Hyalomma-Zecke, in Europa (Stand Januar 2019). Da DNA-Analysen noch bestätigen müssen, dass es sich bei der in Düdelingen gefundenen Zecke um diese spezielle Unterart der Hyalomma-Zecke handelt, ist der Fund auf der Karte noch nicht eingetragen.
Die Verbreitung der Zecke Hyalomma marginatum, einer Unterart der Hyalomma-Zecke, in Europa (Stand Januar 2019). Da DNA-Analysen noch bestätigen müssen, dass es sich bei der in Düdelingen gefundenen Zecke um diese spezielle Unterart der Hyalomma-Zecke handelt, ist der Fund auf der Karte noch nicht eingetragen.
Grafik: European Centre for Disease Prevention and Control / European Food Safety Authority / Stockholm: ECDC; 2019 / https://ecdc.europa.eu/en/disease-vectors/surveillance-and-disease-data/tick-maps

In Südwesteuropa gab es im Jahr 2016 den ersten dokumentierten Fall von Krim-Kongo-Fieber, in dem die Krankheit nicht aus wärmeren Gefilden eingeschleppt wurde. Ein 62-jähriger Mann hatte sich die Krankheit vermutlich über eine infizierte Zecke bei einer Wanderung in der spanischen Provinz Ávila zugezogen. Er starb rund eine Woche nach seiner Einweisung ins Krankenhaus. Einer seiner Pfleger erkrankte ebenfalls, überlebte den Virus allerdings.  


Zum Themendienst-Bericht von Anna-Sophie Sieben vom 30. August 2016: Gef�hrliches Raubtier: Vor allem die Asiatische Tigerm�cke (Aedes albopicts) breitet sich derzeit stark aus.   
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto:�James Gathany/Centers for Disease Control and Prevention's
Reisekrankheiten verhindern: Unerwünschtes Souvenir
Feine Sandstrände, türkisblaues Wasser, Regenwälder - Millionen von Menschen reisten 2015 in exotische Länder. Doch so paradiesisch die Tropen auch sind: Dort lauern zahlreiche Krankheiten.

In Deutschland scheinen die sich die Riesenzecken langsam aber sicher zu etablieren. Experten der Universität Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr in München haben Anzeichen dafür gefunden, dass die Parasiten im vergangenen Jahr erstmals in Deutschland überwintern konnten. Im Juni sind dort innerhalb von nur wenigen Tagen sechs Hyalomma-Zecken entdeckt worden: Fünf auf einem Pferdehof in Nordrhein-Westfalen und eine auf einem Pferd in Niedersachsen. Die Parasiten werden üblicherweise von Zugvögeln eingeschleppt und sterben über die kalten Wintermonate ab.

Anzeichen für eine weitere Verbreitung in Luxemburg gibt es bisher noch nicht, doch das könnte sich über die nächsten Jahrzehnte ändern. Laut Dr. Alexander Weigand sorgen mildere Winter und trockenere, heißere Sommer sorgen dafür, dass sich die unschönen Spinnentiere auch in nördlichen Gefilden immer heimischer fühlen. Ähnliche klimabedingte Migrationsmuster sind auch bei anderen tropischen Blutsaugern, wie zum Beispiel der Tigermücke zu beobachten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zecken-Alarm: Ein Biss genügt
In den Monaten Mai und Juni haben die Holzbock-Zecken Hochsaison. Denn: die kleinen Blutsauger mögen es am liebsten bei warmen und feuchten 20 Grad.
Die wunderliche Welt der Spinnen
Paläoarachnologe Jörg Wunderlich, ein international anerkannter Spezialist für fossile Spinnen, erforscht die Evolution der Achtbeiner. Im Interview verrät er, was an den Krabbeltieren so faszinierend ist.
Spinnenforscher Jörg Wunderlich liebt es, Achtbeiner ganz genau unter die Lupe zu nehmen.
Das Jahr der Blutsauger
Sommerzeit ist Zeckenzeit. So auch diese Jahr. Mit reichlich Infektionen ausgestattet, können einige Zecken dem Menschen Schaden zufügen. Doch wie entfernt man sie am Besten und was sollte man nicht tun?
Mithilfe ihrer kleinen Widerhaken verankern die Zecken sich in der Haut.