Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Attentäter: Spiegelbilder einer gefährlichen Zeit

Attentäter: Spiegelbilder einer gefährlichen Zeit

Foto: Lé Sibenaler/LW-Archiv
Leitartikel Lokales 2 Min. 11.03.2019

Attentäter: Spiegelbilder einer gefährlichen Zeit

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Sie mögen löbliche Ziele gehabt haben, doch sie bedienten sich verbrecherischer Methoden. Und damit brachten die Bommeelëer auch Menschen in Gefahr. Ein Umstand, der in den Hintergrund gerückt ist.

Sprengstoffdiebstähle, Bombenanschläge, Banküberfälle, Morde. Was nach Kriegsgebiet klingt, gehörte in den 1980er-Jahren zum Alltag in Luxemburg. Die Bommeleeër und die Waldbilliger Bande trieben ihr Unwesen und versetzten die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Doch war das wirklich so? Verspürten die Menschen tatsächlich ein Gefühl der Unsicherheit?

Darauf angesprochen, sehen viele Zeitzeugen das rückblickend nicht so dramatisch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Bommeleeër sagen Danke
Vor genau sechs Jahren begann vor der Kriminalkammer der Prozess gegen zwei mutmaßliche Bommeleeër. Seit fast vier Jahren ist das Verfahren ausgesetzt. Was hinter den Kulissen geschieht, ist Geheimsache. Und doch fehlt es nicht an Erkenntnissen. Eine Analyse.
Dokumentenfälschung: Polizist vor Gericht
Anfragen nach DNA-Abgleichen aus dem Ausland werden von einem Polizeibeamten systematisch als negativ abgestempelt, dies ohne dass überhaupt eine Überprüfung durchgeführt wurde. Nun steht der Mann vor Gericht.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
En suspens
Vor vier Jahren wurde der Bommeleeër-Prozess auf Eis gelegt. Er stellte alle vorigen Gerichtsverfahren in den Schatten. Doch war es den Aufwand wert?
Im Schatten der Bommeleeër
Nie zuvor gab es ein derart aufwendiges Gerichtsverfahren. Vor vier Jahren wurde der Bommeleeër-Prozess dann auch noch für unbeschränkte Zeit ausgesetzt. Was ist heute davon zurückzubehalten? Und was sollte noch geschehen? Eine Analyse.
Luxite-Sprengstoff aus einheimischer Produktion ist eines der Markenzeichen der Bommeleeër.
Zu jeder Tages- und Nachtzeit
„A tout moment à disposition des services rédactionnels.“ Dieser Vermerk im Arbeitsvertrag von Lé Sibenaler lässt erahnen, wie sein Alltag während 36 Jahren beim „Luxemburger Wort“ ausgesehen hat. Der ehemalige Chef-Fotograf erzählt.
Vor zehn Jahren: Robert Bievers große Stunde
21 Anschläge, neun Einbrüche, ein Erpressungsversuch: In den Achtzigern halten die Bommeleeër das Land zwei Jahre lang in Atem. Die Justiz aber halten sie drei Jahrzehnte zum Narren. Bis Robert Biever an einem Sonntagmorgen im November 2007 vor die Presse tritt.
Bei der Pressekonferenz machte Robert Biever auch keinen Hehl aus seinem Unmut über die Pleiten, Pech und Pennen während der Ermittlungen.
Vor 30 Jahren: Tod im Kugelhagel
Mit dem kaltblütigen Mord an einem Polizisten endete vor 30 Jahren die aufsehenerregendste Serie von Banküberfällen der Luxemburger Kriminalgeschichte.
Getötete Polizisten und Gendarmen: Sie starben im Dienst
Heute vor genau 30 Jahren wurde der Polizist Patrice Conrardy erschossen. Er ist kein Einzelfall: Seit dem Zweiten Weltkrieg starben zehn Beamte in Ausübung ihrer Pflicht. Erst im Juni dieses Jahres verlor mit Yasmine Grisius eine junge Kommissarin ihr Leben. Ein historischer Überblick.
Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.