Wählen Sie Ihre Nachrichten​

AstraZeneca: Zweite Dosis erst nach 10 Wochen
Lokales 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv

AstraZeneca: Zweite Dosis erst nach 10 Wochen

AstraZeneca: Zweite Dosis erst nach 10 Wochen

Foto: AFP
Lokales 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv

AstraZeneca: Zweite Dosis erst nach 10 Wochen

Das Gesundheitsministerium erhöht die zeitlichen Abstände zwischen der ersten und der zweiten Injektion beim AstraZeneca-Vakzin von vier auf zehn Wochen.

(TJ) - Das Gesundheitsministerium erhöht die Wartezeit  zwischen der ersten und der zweiten Injektion beim AstraZeneca-Vakzin von vier auf zehn Wochen. Diese Entscheidung wurde auf Anraten des Conseil Supérieur des Maladies Infectieuses (CSMI) getroffen. 

Das Gremium empfiehlt die zweite Impfung in einem Zeitraum von acht bis zehn Wochen nach der ersten Injektion. Damit könne die Wirksamkeit nach neuesten Erkenntnissen gesteigert werden. Der Impfstoff wird in zwei Dosen von jeweils 0,5 Milliliter verabreicht.

Der Vektorimpfstoff hatte wegen seiner geringeren Wirksamkeit für Diskussionen gesorgt. Laut einer Studie der Universität Oxford könne die Wirksamkeit des AstraZeneca-Vakzins von 54,9% bei einem Impfintervall von weniger als sechs Wochen bis auf 82,4 Prozent erhöht werden, wenn man den Abstand auf 12 oder mehr Wochen anhebe. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte die Wirksamkeit mit 60 Prozent angegeben.

Das komplette Gutachten des CSMI können Sie hier lesen.

Alle weiteren Infos zu Corona finden Sie im Liveticker.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz höherer Effizienz
Der EMA-Bericht kommt ohne Empfehlungen zu Impfstoffkombinationen. Im Ministerrat waren Kreuzimpfungen allerdings am Freitag kein Thema.
02.07.2021, Hamburg: Ein Mitarbeiter des Impfzentrums in den Messehallen nimmt eine Impfdose vom Impfstoff Astrazeneca vom Tisch. Links im Bild steht eine Impfdose vom Impfstoff Biontech, rechts im Bild steht eine Impfdose vom Impfstoff Moderna. Nach der überraschenden Äußerung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut zu Astrazeneca sollen in Hamburg alle mit einer ersten Impfung dieser Art nun eine Zweitimpfung mit Biontech oder Moderna bekommen. Foto: Marcus Brandt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rückschlag für die Impfkampagne in Deutschland: Nach den Behörden einiger anderer europäischer Staaten hält auch die Bundesregierung einen vorläufigen Stopp für den Impfstoff von AstraZeneca für geboten.
15.03.2021, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, äußert sich auf einer Pressekonferenz zur Aussetzung des Corona-Impfstoffs Astrazeneca.  Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++