Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Assistenzhunde von "Rahna": Unterstützung auf vier Pfoten
Anne Rischard ist seit der ersten Stunde bei „Rahna“ engagiert. Auch sie nimmt Welpen bei sich zu Hause auf, die dann, wie Bayle, zu Assistenzhunden ausgebildet werden.

Assistenzhunde von "Rahna": Unterstützung auf vier Pfoten

Foto: Privat
Anne Rischard ist seit der ersten Stunde bei „Rahna“ engagiert. Auch sie nimmt Welpen bei sich zu Hause auf, die dann, wie Bayle, zu Assistenzhunden ausgebildet werden.
Lokales 3 Min. 13.10.2017

Assistenzhunde von "Rahna": Unterstützung auf vier Pfoten

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Die Organisation „Rahna“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Einschränkungen kostenlos Begleithunde zur Verfügung zu stellen. Waren es früher nur Menschen mit Gehbehinderung, bekommen heute auch Diabetiker und Epileptiker vierbeinige Hilfe.

(bip) - Ein Hund, der den Garten gießt? Der Einkäufe wegräumt, beim Treppensteigen hilft, heruntergefallene Sachen aufhebt und, wenn es schlimm kommt, Herrchen oder Frauchen sogar in die stabile Seitenlage bringen und dann auch noch Hilfe holen kann? Das gibt es. All diese Dinge lernen Assistenzhunde in einer zwei Jahre dauernden Ausbildung, bevor sie an die Frau oder den Mann gebracht werden.

Menschen mit Gehbehinderungen, aber auch Diabetiker und Epileptiker, können sich an die Vereinigung „Rahna“ wenden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Er war ein Draufgänger“
Das sagt Serge Garidel, Leiter der Protexhundestaffel über seinem Rüden Tango, der nun im Alter von 13 Jahren verstorben ist. Seinem Hund verdanken mehrere Menschen ihr Leben. Ein Blick auf die Arbeit von Rettungshunden und ihren Herrchen.
Der Rüde Tango und sein Herrchen, der Leiter der Hundestaffel des Zivilschutzes, Serge Garidel. Der Hund der Rasse Malinois musste mit 13 Jahren wegen Problemen mit seinen Knochen eingeschläfert werden.
Listenhunde: Freund oder Feind
Vor dem Gesetz gelten sie als potenziell gefährlich. Die Halter von sogenannten Listenhunden müssen sich deshalb an strenge Auflagen halten. Ein Umstand, der nicht unumstritten ist.