Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn: "Luxemburg ist nicht für Steve Duarte zuständig"
Lokales 28.06.2019

Asselborn: "Luxemburg ist nicht für Steve Duarte zuständig"

Steve Duarte sagte in einem Interview mit einem kurdischen Fernsehsender, er wünsche sich, nach Luxemburg zurückzukehren.

Asselborn: "Luxemburg ist nicht für Steve Duarte zuständig"

Steve Duarte sagte in einem Interview mit einem kurdischen Fernsehsender, er wünsche sich, nach Luxemburg zurückzukehren.
Foto: Screenshot Rûdaw TV
Lokales 28.06.2019

Asselborn: "Luxemburg ist nicht für Steve Duarte zuständig"

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Im Zusammenhang mit einer möglichen Rückkehr des IS-Terroristen nach Europa versteht Außenminister Jean Asselborn die Sorgen der Luxemburger. Er selbst wolle das auch nicht.

"Steve Duarte ist portugiesischer Staatsbürger und deswegen fällt er erst gar nicht unter die politische Zuständigkeit Luxemburgs", bekräftigt Außenminister Jean Asselborn (LSAP) am Freitag im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort". 

Am Donnerstag war ein Interview mit einem kurdischen Fernsehsender veröffentlicht worden, in dem der IS-Anhänger Steve Duarte, der sich seit März in kurdischer Gefangenschaft befindet, seinen Wunsch äußerte, nach Luxemburg zurückzukehren. Der heute 32-Jährige hatte seine Jugend im Großherzogtum verbracht, in Meispelt gelebt und war im Jahr 2014 von Luxemburg aus nach Syrien aufgebrochen, um sich dort der Terrorgruppe "Islamischer Staat" anzuschließen.


In dem Video des kurdischen Fernsehsenders Rûdaw TV sieht Steve Duarte, der sich seit März in Gefangenschaft befindet, deutlich abgemagert aus.
Analyse: Die Selbstinszenierung des Steve Duarte
Im kurdischen Fernsehen äußert Steve Duarte den Wunsch nach Luxemburg zurückzukehren. Doch bei dem Video geht es um mehr als nur um die Aussagen des in Syrien gefangenen IS-Anhängers aus Meispelt.

Das Außenministerium sei ohnehin nicht zuständig, sagt der Außenminister. Duarte falle unter die ausschließliche Kompetenz der Justiz. "Es ist auch nicht angebracht, dass die Regierung oder das Außenministerium den Fall kommentiert", hebt Jean Asselborn hervor. "Schließlich gibt es eine strikte Gewaltentrennung. Die Justiz muss unabhängig von der Politik entscheiden können."

Die Justiz habe ein internationales Rechtshilfeersuchen gegen Steve Duarte ausgestellt. So wie das die Regel sei, habe das Außenministerium diesen Antrag an jene Stellen weitergereicht, an welche er gerichtet ist. Das sei dessen Aufgabe und darüber hinaus habe das Außenministerium keine Rolle zu spielen.

Keine Beziehungen zu kurdischen Behörden

Asselborn hebt auf Nachfrage hin zudem hervor, dass Luxemburg derzeit keine diplomatischen Beziehungen zu kurdischen Behörden unterhalte.


Twitter Isis
Dossier: Dschihad in Luxemburg
Das Großherzogtum ist keine einsame Insel und die menschenverachtende Ideologie radikalislamischer Terroristen zieht nicht an Luxemburg vorbei. Spätestens seit dem Tod von zwei Luxemburger Dschihadisten im syrischen Bürgerkrieg dürfte daran kein Zweifel mehr bestehen.

"Ich verstehe die Sorgen der Menschen in Luxemburg", meint der Außenminister abschließend. Immerhin sei die Wahrscheinlichkeit nicht gering, dass der Mann, der sich nun so unscheinbar und reuig darstelle, schlimme Dinge in Syrien getan habe. "Mir persönlich wäre es auch lieber, wenn so jemand nicht plötzlich hier im Land auftaucht."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steve Duarte: Einer von 3.000
Der Umgang mit dem IS-Terroristen Steve Duarte stellt Luxemburg vor Herausforderungen. Während er in Syrien die Todesstrafe riskiert, könnte er auch aufgrund eines Haftbefehls ausgeliefert werden.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
IS-Leaks: Nichts über Duarte
Aus einem Bericht des US-amerikanischen Forschungsinstituts „Combating Terrorism Center“ der militärischen Kaderschmiede Westpoint geht hervor, dass in den "IS-Leaks"-Dokumenten keine Informationen über luxemburgische Staatsbürger enthalten sind
Screenshot aus Daesh-Propaganda-Video.
Dossier: Dschihad in Luxemburg
Das Großherzogtum ist keine einsame Insel und die menschenverachtende Ideologie radikalislamischer Terroristen zieht nicht an Luxemburg vorbei. Spätestens seit dem Tod von zwei Luxemburger Dschihadisten im syrischen Bürgerkrieg dürfte daran kein Zweifel mehr bestehen.
Twitter Isis