Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Arrêt Kirchberg-Pfaffenthal“: In 63 Sekunden auf dem „Plateau“
Auf einer Fläche von 1,5 Hektar wurden im Hinblick auf die Großbaustelle Bäume gerodet. Zum Ausgleich werden in der Gemeinde Roeser auf einem Gebiet von 1,4 Hektar neue Bäume geflanzt.

„Arrêt Kirchberg-Pfaffenthal“: In 63 Sekunden auf dem „Plateau“

Foto: Guy Jallay
Auf einer Fläche von 1,5 Hektar wurden im Hinblick auf die Großbaustelle Bäume gerodet. Zum Ausgleich werden in der Gemeinde Roeser auf einem Gebiet von 1,4 Hektar neue Bäume geflanzt.
Lokales 03.03.2015

„Arrêt Kirchberg-Pfaffenthal“: In 63 Sekunden auf dem „Plateau“

Nach Abschluss der Rodungsarbeiten ist der Weg für den neuen Bahnhof in Pfaffenthal mitsamt Seilbahn nach Kirchberg frei. Ende 2017 soll das neue Transportmittel fahren.

(DL) - In Pfaffenthal tut sich was. Seit Dezember waren im Hinblick auf den neuen Bahnhof unterhalb der „Rout Bréck“ Rodungsarbeiten durchgeführt worden. Inzwischen wurde der letzte betroffene Baum gefällt – sodass der Weg für die Großbaustelle nun frei ist.

168 Personen pro Fahrzeug

Mit dem neuen Bahnhof in Pfaffenthal wird eine wichtige Umsteigeplattform für den öffentlichen Transport geschaffen. Unterhalb der „Rout Bréck“ entsteht bekanntlich eine Eisenbahnhaltestelle mitsamt einer Seilbahn, die Zugreisende schnell und bequem in Richtung Kirchberg (und Tram) befördern wird.

Vorgesehen sind zwei Fahrzeuge, die jeweils bis zu 168 Personen transportieren können. Die Fahrt von Pfaffenthal nach Kirchberg bzw. von Kirchberg bis zum Bahnhof Pfaffenthal (40 Meter Höhenunterschied) wird exakt eine Minute und drei Sekunden dauern. Das Gefährt bewegt sich mit sieben Metern pro Sekunde, an den Stationen hält die Bahn je 105 Sekunden an. Pro Stunde können in den zwei Kabinen bis zu 6.000 Personen transportiert werden.

Exakt eine Minute und drei Sekunden soll die Fahrt von Pfaffenthal auf das Plateau Kirchberg bzw. von Kirchberg zum Bahnhof Pfaffenthal dauern.
Exakt eine Minute und drei Sekunden soll die Fahrt von Pfaffenthal auf das Plateau Kirchberg bzw. von Kirchberg zum Bahnhof Pfaffenthal dauern.
Grafik: MDDI/CFL

Sechs Züge aus beiden
 Richtungen pro Stunde

An der neuen Haltestelle werden sowohl die Züge aus Richtung Norden als auch jene aus dem Osten, Süden und Westen des Landes anhalten. Für Letztere wird die Strecke ab dem Hauptbahnhof eigens verlängert, die Züge aus dem Norden des Landes fahren hier ohnehin bereits vorbei. Stündlich sollen jeweils sechs Züge pro Richtung am neuen Bahnhof anhalten.

Wie Tom Ewert von der CFL auf Nachfrage hin erklärt, konnten die Rodungen im Vorfeld der Arbeiten inzwischen abgeschlossen werden. Momentan würden die jeweiligen Aufträge erteilt. In einer nächsten Phase wird die Baustelle vorbereitet, sprich Zugang für die schweren Gefährte geschaffen. Anschließend wird mit den eigentlichen Arbeiten begonnen. Ende 2017 sollen sie abgeschlossen sein. Kosten soll das Projekt insgesamt 96,3 Millionen Euro.

Kein "Arrêt Pont Rouge"

Genannt wird die Haltestelle übrigens nicht „Arrêt Pont Rouge“, wie es in der Vergangenheit oftmals geheißen hatte, sondern „Arrêt Kirchberg-Pfaffenthal“.

Laut CFL-Sprecher Romain Meyer habe man sich mit dem Infrastrukturministerium auf diese Bezeichnung geeinigt, da sämtliche Eisenbahn-Haltestellen des Landes nach Ortschaften benannt sind – und „Arrêt Pont Rouge“ demnach nicht in die Logik gepasst hätte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Weitsicht
Noch immer wird unter Skeptikern über Tram und Co. gelästert, gemeckert und genörgelt. Doch während sich die einen weiterhin beklagen, fahren die anderen längst mit.