Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Armee: Corona als Charakterprobe
Lokales 13 2 Min. 11.11.2020

Armee: Corona als Charakterprobe

Verteidigungsminister François Bausch überbrachte den Angehörigen der Luxemburger Armee am Mittwoch den Dank der Regierung für ihren exemplarischen Einsatz während der Corona-Krise.

Armee: Corona als Charakterprobe

Verteidigungsminister François Bausch überbrachte den Angehörigen der Luxemburger Armee am Mittwoch den Dank der Regierung für ihren exemplarischen Einsatz während der Corona-Krise.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 13 2 Min. 11.11.2020

Armee: Corona als Charakterprobe

John LAMBERTY
John LAMBERTY
In der Krise zeigt sich auch der wahre Charakter einer Armee. Dieser wurde am Mittwoch zur Martinsfeier am Herrenberg jedenfalls für ihre Leistungen in der Corona-Pandemie gedankt.

Geradezu im engsten Familienkreis hatte sich die Luxemburger Armee am Mittwochmorgen - angesichts der sanitären Corona-Beschränkungen - auf dem Herrenberg versammelt, um im Beisein des neuen Generalstabschefs Steve Thull, des Kommandanten des Centre militaire, Yves Kalmes, und von Verteidigungsminister François Bausch die traditionelle Feier zu Ehren ihres Schutzpatrons, des Heiligen Martin, zu begehen.


IPO , ITV General Steve Thull , Chef der luxemburgischen Armee , Chef d`Etat Major , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Steve Thull: „Alles steht und fällt mit den Leuten“
Der neue Generalstabschef spricht im Interview über die immer komplexeren Herausforderungen für die luxemburgische Armee.

Ein Patron, dessen Solidarität sich die Armee in den vergangenen Monaten ganz besonders zu Herzen genommen hatte, wie im Laufe der Feier ein ums andere Mal lobend hervorgehoben wurde. Alle Angehörigen der Armee könnten stolz auf ihren vorbildlichen Einsatz im Zuge der Corona-Krise sein - sei es bei der Sicherung oder Verteilung von Schutzmaterial, beim Mitwirken in den Centres de soins avancés, bei der Hotline des CGDIS oder beim Aufbau des Field Hospital vor dem hauptstädtischen CHL, so François Bausch, der denn auch allen Soldaten den tiefen Dank der Regierung überbrachte.

Die Armee habe aber auch viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten, so Kommandant Yves Kalmes. „Die Armee hat gezeigt, dass sie rasch und flexibel handeln kann, kurzum, dass auf sie Verlass ist.“ Armee-Aumônier Nicolas Wenner rief die Soldaten denn auch auf, den heiligen Martin auch weiterhin im Auge zu behalten und den Menschen mit Schutz und Hilfe zu dienen, dies engagiert, integer, vertrauenswürdig, kameradschaftlich und professionell. „D'Arméi liewt net fir sëch, mä fir d'Heemecht“, so Wenner.

Aufklärungsdrohnen für Mali

Obwohl das Virus auch die Armee dazu gezwungen habe, sich auf ihre wesentlichen Aufgaben zu konzentrieren, so sei doch auch 2020 viel Arbeit geleistet worden, wie es hieß. Erinnert wurde dabei neben der Sicherung der Militärinstallationen und der Ausbildung der Rekruten vor allem auch an die Auslandseinsätze in Litauen, Afghanistan und Mali, wobei man mit Blick auf die Mission in Afrika nicht nur einen wichtigen Beitrag mit Satellitentechnik leiste, sondern morgen auch ein komplettes Sonderkommando mit leichten Aufklärungsdrohnen entsende.


Armee: Wertecharta präsentiert
Verteidigungsminister François Bausch hat am Donnerstag die erste Wertecharta in der Geschichte der luxemburgischen Streitkräfte vorgestellt.

Daneben habe man aber auch eine neue Wertecharta erarbeitet, während das neue Armeegesetz mittlerweile ebenfalls auf der Zielgeraden sei. Das neue Selektionsmodell und die bereits verzeichneten Zuwächse bei den Rekrutenzahlen stimmten zudem „vorsichtig optimistisch“, dass der Personalmangel in der Armee allmählich behoben werden könne, so Yves Kalmes, der das Militär zudem als attraktiven Betrieb mit vielfältigen beruflichen Perspektiven weiter stärken will.

Verteidigungsminister François Bausch zeigte sich indes auch stolz auf die Anschaffung des neuen Militärfliegers A400M und die Beteiligung an der multinationalen Flugzeugflotte „Multirole Transport Tanker“. Beispiele für die Solidarität, die Luxemburg auch auf internationaler Ebene zeige.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bienvenue à bord de l'A400M
Commandé par le Luxembourg en 2003, l'avion a été officiellement présenté ce jeudi, au lendemain de son arrivée au Findel. L'occasion de découvrir l'intérieur d'un engin militaire qui aura coûté quelque 197 millions d'euros.
Offizielle Einweihungszeremonie A400M mit G.D. Henri, François Bausch und Armeechef Steve Thull  - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Solidarität als "typisch luxemburgische Tugend"
Die Corona-Krise drückt dem Festakt zu Nationalfeiertag ihren Stempel auf. Dabei loben die Redner ausdrücklich die Solidarität und Disziplin, die die Bürger in den vergangenen Monaten gelebt hätten.
S.A.R. le Grand-Duc