Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arlon: 115 Kilo Kokain in Betonplatten entdeckt
Lokales 2 Min. 27.11.2022
Eine Festnahme in Luxemburg

Arlon: 115 Kilo Kokain in Betonplatten entdeckt

In diesem verlassenen Gebäude unweit von Steinfort fand die Drogenrazzia statt.
Eine Festnahme in Luxemburg

Arlon: 115 Kilo Kokain in Betonplatten entdeckt

In diesem verlassenen Gebäude unweit von Steinfort fand die Drogenrazzia statt.
Foto: Google Maps
Lokales 2 Min. 27.11.2022
Eine Festnahme in Luxemburg

Arlon: 115 Kilo Kokain in Betonplatten entdeckt

In Arlon wurde am Samstag ein großangelegter Kokainhandel aufgedeckt. Auch im Großherzogtum kam es zu einer Festnahme.

(LW) - Am Samstagmorgen kam es auf der Straße zwischen Arlon (B) und Steinfort zu einem Großeinsatz in einem ehemaligen Geschäft für Elektrogeräte. Die belgische Polizei war mit einem Großaufgebot rund um das Gebäude präsent, die Waffen in der Hand. 

In einer später am Tag von der belgischen Justiz veröffentlichten Erklärung hieß es, dass in dem verlassenen Gebäude eine riesige Menge an Drogen entdeckt worden war. Der Aktion gingen aufwendige Ermittlungen der Kriminalpolizei im Nachbarland voraus.  

In dem Gebäude an der belgischen N4 entdeckten die Polizisten nicht weniger als 103 Päckchen mit jeweils mehr als einem Kilogramm Kokain. Die Verdächtigen hatten die Pakete in Betonplatten versteckt, um den Export zu erleichtern. Insgesamt wurden nicht weniger als 115 Kilogramm der Droge beschlagnahmt. Die belgische Justiz schätzte den Straßenverkaufswert auf 11,5 Millionen Euro.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im belgisch-luxemburgischen Grenzgebiet präsent. Auch Beamte der luxemburgischen Spezialeinheit waren vor Ort im Einsatz. Gleichzeitig fanden Durchsuchungen bei Verdächtigen in den Niederlanden, in Luxemburg und in Serbien statt.  

Die Drogen hatten einen Straßenverkaufswert von geschätzten 11,5 Millionen Euro.
Die Drogen hatten einen Straßenverkaufswert von geschätzten 11,5 Millionen Euro.
Symbolbild: REUTERS/Fredy Rodriguez

Bande aus Serbien

Insgesamt waren an den anvisierten Einsatzorten fast 100 Mitglieder der verschiedenen Polizeidienststellen im Einsatz. Ziel der Ermittlungen war die Zerschlagung einer serbischen Bande, die im internationalen Kokainhandel tätig war.


Große Drogenkontrolle führt zu mehreren Festnahmen
Insgesamt vier Personen wurden festgenommen, die Beamten stellten unter anderem 144 Drogenplomben sicher.

Allein in Arlon wurden fünf Personen festgenommen, weitere zwei in den Niederlanden. Auch im Großherzogtum und in Serbien gab es jeweils eine Festnahme. „Gegen die im Ausland festgenommenen Personen liegen europäische oder internationale Haftbefehle vor, und sie werden in den nächsten Tagen Gegenstand von Auslieferungsverfahren sein“, kündigte die zuständige Staatsanwaltschaft in Belgien an.

Luxemburger Behörden in Ermittlungen eingebunden

Letztere lobte im Übrigen die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Ermittlungs- und Justizbehörden der betroffenen Länder sowie zwischen den belgischen und luxemburgischen Spezialeinheiten. „Zahlreiche Analyse- und Auswertungsaufgaben werden im Anschluss an diese Operation von den Ermittlern der luxemburgischen Police judiciaire durchgeführt.“


Justice Minister Vincent Van Quickenborne pictured during a press conference after the federal government reached an agreement on the budget and the government's policy plans next year, in Brussels, on October 11, 2022. (Photo by ERIC LALMAND / BELGA / AFP) / Belgium OUT
Le nouveau code pénal est annoncé
Fort de mille pages, il reprend la notion d’écocide et veut mieux répondre aux besoins de son temps.

Im März diesen Jahres wurde in Arlon eine illegale Zigarettenfabrik entdeckt, die sich in einem anderen verlassenen Gebäude befand, das nur wenige Schritte von dem am Samstag durchsuchten Gebäude entfernt liegt. Dort waren zwei Millionen Zigaretten beschlagnahmt worden. Damals wurde der Wert dieser Beschlagnahmung auf eine Million Euro geschätzt. Neun „Arbeiter“ aus der Ukraine wurden damals festgenommen. Die hergestellten Zigaretten waren offenbar für den englischen und französischen Markt bestimmt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema