Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arbeitsunfall: Wenn Aufgeben nicht zur Debatte steht
Lokales 3 Min. 04.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Arbeitsunfall: Wenn Aufgeben nicht zur Debatte steht

Josy Justen zufolge muss vor allem im Industrie- und Bausektor mehr Wert auf Sicherheit gelegt werden.

Arbeitsunfall: Wenn Aufgeben nicht zur Debatte steht

Josy Justen zufolge muss vor allem im Industrie- und Bausektor mehr Wert auf Sicherheit gelegt werden.
Foto: Anouk Antony
Lokales 3 Min. 04.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Arbeitsunfall: Wenn Aufgeben nicht zur Debatte steht

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Bei einem Arbeitsunfall in einem Stahlwerk der Arbed verliert Josy Justen mit 31 Jahren seinen linken Fuß. Aufgeben kommt für den Eisenbahn-Liebhaber allerdings nicht infrage.

„Wenn ich daran zurückdenke, sträuben sich mir noch heute die Nackenhaare“, beginnt Josy Justen seine Erzählung, schnappt kurz nach Luft und setzt dann wieder an: „Das Datum werde ich wohl nie vergessen. Es war der 8. April 1997, kurz nach 14 Uhr, als sich mein ganzes Leben veränderte.“

An jenem Tag arbeitet Josy Justen in Schifflingen im Rangierdienst des Stahlwerks der Arbed, der 31-Jährige hat die Mittagsschicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tödlicher Arbeitsunfall: Firma muss zahlen
Eine Geldstrafe von 1.500 Euro wurde am Mittwoch gegen jenes Unternehmen verhängt, das für eine Baustelle in Oberkerschen verantwortlich zeichnete, an der am 23. April 2015 ein Mann in den Tod stürzte.
Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.