Wählen Sie Ihre Nachrichten​

April, April! So entstand unser Aprilscherz "Junckers Leben wird verfilmt"
Lokales 2 Min. 01.04.2013

April, April! So entstand unser Aprilscherz "Junckers Leben wird verfilmt"

Noch ein Foto von Juncker im Gasthof Stangl.

April, April! So entstand unser Aprilscherz "Junckers Leben wird verfilmt"

Noch ein Foto von Juncker im Gasthof Stangl.
Lokales 2 Min. 01.04.2013

April, April! So entstand unser Aprilscherz "Junckers Leben wird verfilmt"

Junckers Leben wird nicht verfilmt und auch das Bettel-Epos wird es sobald nicht geben. Blick hinter die Kulissen eines Aprilscherzes.

(mt) - Eigentlich schade! Stoff gäbe es nämlich genug, um Junckers Leben auf die Kinoleinwand zu bringen. Und mit Griechenland und der mühsamen Euro-Rettung hätte daraus sogar eine echte griechische Tragödie werden können.

Doch alles nur ein Scherz. Ein Aprilscherz! Doch wie entstand überhaupt dieser Witz? Auf wessen Kraut wurde er herangezüchtet? Reise in die Entstehung eines April-Scherzes...

Für Aprilscherz im medialen Alltag wenig Zeit

Was werden wir diesmal dem Leser zum 1. April auftischen? Die Frage quälte die Redaktion während einer Woche und wie so oft in der Tagesaktualität musste zunächst einmal das Pflichtprogramm abgearbeitet werden, und für die Kür, den besten Aprilscherz aller Zeiten, blieb im medialen Alltag halt wenig Zeit.

Deshalb erbte der Wochenendredakteur das Ding. Er bekam die heiße Kartoffel zugeschustert. Er fragte noch am vergangenen Freitag bei der Konkurrenz nach: Macht ihr einen Aprilscherz? Auch wenn diesmal der 1. April auf einen freien Ostermontag fällt? Ja, war die Antwort.

"Harlem Shake" mit Prinz Félix?

Also werden wir es auch tun. Aber was? "Harlem Shake" mit Prinz Félix und Bürgermeister Bettel? Ein "Bommeleeër", der sich selbst denunziert und den Prozess über den Haufen wirft? Diese letzte Idee geisterte am längsten durch den Kopf des Wochenendredakteurs. Schnell wurde mal eine Email-Adresse echsinndebommeleeer@gmail.com eingerichtet.

Doch dann der Geistesblitz: Juncker, 30 Jahre Politik, Abschied als Euro-Gruppen-Chef ...  ja, die Juncker-Vita als Film, genauso wie Abraham Lincoln, nur nicht mit Steven Spielberg als Regisseur, das wäre doch vielleicht etwas zu dick aufgetischt.

Der Stanglwirt: Das Gustostückerl

Nein, lieber den Juncker in einer europäischen Ko-Produktion, das mit bajuwarisch-österreichischem Schmanklerl  als Gaumenschmeichel und Gustostückerl: Juncker beim Stanglwirt. Am Fuße des Wilden Kaisers, in den verschneiten österreichischen Bergen, wurde die Idee des biografischen Films "Je voulais toujours être le premier" in die Welt gesetzt.

Ein Akteur musste her, den man auf Juncker trimmen könnte:  Lambert Wilson, warum nicht? Auch Statisten, bitte melden! Aber nur an diesem 1. April und dann gefälligst über die Email-Adresse, die - wie oben bereits erwähnt - nur halbwegs zur Geschichte passt, die aber dem Witz trotzallem eine nebulös abstruse bis absurde Würze gibt: echsinndebommeleeer@gmail.com.

Das war's dann! Und das Resultat? Viele Klicks, viele Kommentare, Applaus und Kritik und hoffentlich ein kleines Schmunzeln oder gar ein herzhaftes Lachen. Auf zum nächsten 1. April. Im Jahr 2014.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema