Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apps für den öffentlichen Transport
Lokales 3 2 Min. 20.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Apps für den öffentlichen Transport

Diverse Handy-Apps versprechen, das Reisen mit dem öffentlichen Transport zu vereinfachen.

Apps für den öffentlichen Transport

Diverse Handy-Apps versprechen, das Reisen mit dem öffentlichen Transport zu vereinfachen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 3 2 Min. 20.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Apps für den öffentlichen Transport

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Diverse Applikationen bieten hierzulande Nutzern Echtzeitinformationen über den öffentlichen Transport an. Die Apps greifen dafür zum Großteil auf die gleichen Daten zurück - es gibt aber Unterschiede.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Apps für den öffentlichen Transport“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine neue Leitstelle in Kirchberg für die Busse des RGTR-Netzes soll den Kundenservice weiter verbessern. Die Aufrüstung aller Busse mit modernen Betriebssystemen ist eine der Neuerungen, die es den Passagieren ermöglicht, ihre Fahrt genau zu planen.
Auf insgesamt zehn Bildschirmen haben die beiden Mitarbeiter der Leitstelle den Verkehr live im Auge, sie haben aber auch die Möglichkeit, in Echtzeit zu sehen, wo sich die Busse des RGTR-Netzes befinden.
Die neue Version der CFL-Smartphone-App hat es in sich: Erstmals können Benutzer ihre Fahrkarte via App kaufen. Zudem wurde die Reiseplanungsfunktion stark verbessert.
Ab Freitag werden auf vielen RGTR-Buslinien neue Fahrzeiten gelten. Kunden werden gebeten sich u.a. auf www.mobiliteit.lu zu informieren.
Die großen Halte- und Umsteigestellen des RGTR-Netzes verfügen über digitale Anzeigetafeln.
Am Aschermittwoch beginnt das 40-tägige Autofasten. Während dieser Zeit sind die Menschen aufgerufen ihre Konsumgewohnheiten, in diesem Fall eben ihre Mobilitätsverhalten zu überdenken. Vielleicht ist jetzt die Gelegenheit?
Mit dem öffentlichen Transport fahren spart nicht jedem Zeit, dagegen aber Nerven.
Wer den öffentlichen Transport nicht täglich nutzt, fühlt sich manchmal vielleicht etwas überfordert, um seine Route zu planen. Hilfe bietet die kostenlose Smartphone-App der „Mobilitéits-Zentral“.