Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Appellationshof Luxemburg: Kein neues Gutachten zum "Hasseler Mord"
Das Opfer war in der Nacht zum 1. November 2010 in seinem Haus in der Hasseler Rue Killebierg erschlagen worden - den vorliegenden Erkenntnissen zufolge wohl mit einer Axt.

Appellationshof Luxemburg: Kein neues Gutachten zum "Hasseler Mord"

Archivbild: Steve Remesch/2010
Das Opfer war in der Nacht zum 1. November 2010 in seinem Haus in der Hasseler Rue Killebierg erschlagen worden - den vorliegenden Erkenntnissen zufolge wohl mit einer Axt.
Lokales 3 Min. 06.01.2015

Appellationshof Luxemburg: Kein neues Gutachten zum "Hasseler Mord"

Der Auftakt im Berufungsverfahren um den "Hasseler Mord" am Dienstag gestaltete sich sehr zäh. Um den "Mord" ging es dabei nur am Rande.

(gs) - Der Auftakt im Berufungsverfahren um den "Hasseler Mord" am Dienstagnachmittag gestaltete sich sehr zäh und schleppend. Um den "Mord" an sich ging es nur am Rande, stattdessen gab viel juristisches Geplänkel. So forderten manche Anwälte nicht weniger als ein neues Gutachten in diesem Mordfall.

Me Liliane Glock und Me Sébastien Lanoue, aktuell mit der Verteidigung des mutmaßlichen Mörders Charles C ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Hasseler Mord": Berufungsrichter urteilen am 10. März
Das Berufungsverfahren im Fall „Hasseler Mord“ wurde am Dienstag abgeschlossen. Derweil die Verteidiger allesamt einen Freispruch für ihre Mandanten verlangten, forderte die Anklage die Bestätigung des ersten Urteils - sprich lebenslange Haft für alle drei Beschuldigten.
Die drei Beschuldigten hatten bis zuletzt abgestritten, etwas mit dem Tod des 69-jährigen Camille K. zu tun zu haben. Der Mann war in der Nacht zum 1. November 2010 in seinem Haus in Hassel mit einer Axt im Schlaf erschlagen worden.