Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apothekerfamilie aus Leidenschaft
Lokales 3 Min. 21.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Apothekerfamilie aus Leidenschaft

Apothekerin Cathy Welschbillig übernahm vor 17 Jahren die Apotheke ihres Vaters in Esch. Neben ihrer Vorliebe für Naturheilkunde schätzt sie den täglichen Kontakt zu den Kunden.

Apothekerfamilie aus Leidenschaft

Apothekerin Cathy Welschbillig übernahm vor 17 Jahren die Apotheke ihres Vaters in Esch. Neben ihrer Vorliebe für Naturheilkunde schätzt sie den täglichen Kontakt zu den Kunden.
Foto: Lex Kleren
Lokales 3 Min. 21.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Apothekerfamilie aus Leidenschaft

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Seit 150 Jahren ist die Pharmacie du Lion in der Escher Alzettestraße im Besitz der Familie Welschbillig.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Apothekerfamilie aus Leidenschaft“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Apothekerfamilie aus Leidenschaft“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg startet eine repräsentative Studie, um besser zu verstehen, wie sich das Corona-Virus verbreitet. Der Leiter der Studie, Prof. Rejko Krüger, erklärt, was es mit der Untersuchung auf sich hat.
09.04.2020, Bayern, München: Eine Maschine nimmt im Diagnostiklabor für die Covid-19 Studie der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) abgetrenntes Plasma einer Blutprobe aus der Studie zur Analyse auf Covid-19 spezifische Antikörper auf. Im Rahmen der Studie mit dem Titel «Prospektive Covid-19 Kohorte München» (KoCo19) werden stichprobenartig Blutproben von 3000 Haushalten in München analysiert, um unter anderem herauszufinden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet hat. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++