Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anwohner der Deponie: Erdrutsch war absehbar
Lokales 2 14.03.2014 Aus unserem online-Archiv

Anwohner der Deponie: Erdrutsch war absehbar

Lokales 2 14.03.2014 Aus unserem online-Archiv

Anwohner der Deponie: Erdrutsch war absehbar

Wer ist verantwortlich für den Erdrutsch an der Deponie Monnerich? Für die Anwohner kam er nicht unerwartet. In einem Interview auf wort.lu sagen sie, die Schutthalde sei immer weiter angewachsen, ohne dass es eine Stabilisierung gab.

(vb) - Wer ist verantwortlich für den Erdrutsch an der Deponie Monnerich? Für die Anwohner kam er nicht unerwartet. In einem Interview auf wort.lu sagen sie, die Schutthalde sei immer weiter angewachsen, ohne dass es eine Stabilisierung gab. 

Nach dem Erdrutsch zwischen Esch-Lallingen und Monnerich wird die Situation klarer. Die Verbindungsstraße zwischen den beiden Orten, die Rue d'Esch, wird wohl noch für geraume Zeit verschüttet sein. Zumindest ist die Lage derzeit stabil, sagt Tom Bleyer von der Straßenbauverwaltung. Die Erdmassen hätten am Freitagmittag aufgehört, sich zu bewegen.

Vorwürfe an die Betreiber der Bauschuttdeponie gab es am Freitag bei den Anwohnern. "Es ist unglaublich, wie viele Lastwagen tagtäglich dort ankamen", sagt ein Mann aus Lallingen. Eine Frau wundert sich: "Der Berg wurde immer höher und höher. Wir dachten, bald wohnen wir in der Schweiz. Für uns war es klar, dass ohne Stützmauer der Boden abrutschen würde."

  • Exklusiv auf wort.lu - Hier sehen Sie Luftaufnahmen von dem Deponiegelände:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deponie Monnerich: Schutt ablagern verboten
Am Freitagnachmittag machten sich auch Experten des Umweltministeriums vor Ort ein Bild der Situation. Zurzeit ist noch nicht bekannt, weshalb es zu dem Erdrutsch kam. Rätselraten herrscht darüber, welche Stoffe genau auf der Schlackenhalde abgeladen wurden.
Ein tiefer Krater zieht sich quer durch die ehemalige Bauschuttdeponie.
Erdrutsch in Esch: Erdmassen offenbar stabilisiert
Ein Erdrutsch hatte am Freitagmorgen in und um Esch/Alzette für Chaos gesorgt. Die Erdmassen sind offenbar noch immer in Bewegung. Viele Schaulustige schauen sich den Erdrutsch vor Ort an - und begeben sie sich damit in Gefahr.