Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anti-Jagd-Demo: „Schluss mam Terror am Bësch“
Lokales 6 15.12.2012

Anti-Jagd-Demo: „Schluss mam Terror am Bësch“

Am Samstagnachmittag bliesen die Tierschützer zur Demo gegen die Jagd auf. Ihre Aktion lief unter dem Titel „Schluss mam Terror am Bësch“. Dutzende engagierter Bürger hatten sich vor dem Palais in der Haupstadt versammelt.

(mk) - Am Samstagnachmittag bliesen die Tierschützer zur Demo gegen die Jagd auf. Ihre Aktion lief unter dem Titel „Schluss mam Terror am Bësch“. Dutzende engagierter Bürger hatten sich um 15 Uhr vor dem Palais in der Haupstadt versammelt.

Mit Pamphleten und bedruckten Westen bewaffnet marschierten die Tierschutzorganisationen ALPA, Save Animals, Juegdgéigner Lëtzebuerg, Amiavy, Perros Andalucia, Galgo Lovers, Déieren an Nout, SOS Kittens, Déi Jonk Gréng, Schëfflenger Déiereschutzveräin und SOS Animaux vor das Parlament und machten dort ihrem Unmut gegenüber den Auswüchsen der Jagd in Luxemburg Luft.

Sie verlangten das Abschaffen der Jagd an sich und einen Umgang mit der Natur, der zukünftig tierrechtlich-soziale Gesichtspunkte wie auch ökologisch-wildbiologische Kriterien berücksichtigen soll

Die heutige Jagd zerstöre das soziale Zusammenleben der Wildtiere, ihre natürlichen Verhaltensweisen, Familienstrukturen und fördere somit die verstärkte Abwanderung in nicht bejagte Siedlungsgebiete, was dort zu einer Tierkonzentration führe, so die Tierschützer. Diese unnatürlichen Populationsdichten, die als Motiv für die Bejagung dienten, würden die Jäger selbst provozieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Jagdgesetz: Es knallt im Wald
In Luxemburg wird seit Jahren eine Überbevölkerung an Wild festgestellt. Vor der wort.lu-Kamera kommen Spezialisten zu Wort und erklären, wie es zu dieser Situation kommen konnte und was nun dagegen gemacht werden muss. Außerdem begleiteten wir sowohl Jäger wie auch Treiber während einer staatlichen Treibjagd.