Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anti-Gewalt-Training: Köpfchen statt Fäuste
Lokales 2 5 Min. 19.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Anti-Gewalt-Training: Köpfchen statt Fäuste

Anti-Gewalt-Training: Köpfchen statt Fäuste

Foto: Shutterstock
Lokales 2 5 Min. 19.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Anti-Gewalt-Training: Köpfchen statt Fäuste

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Gewalttaten finden täglich statt: im Internet, zu Hause, auf der Straße oder in Schulen. Um diesem Trend präventiv entgegenzuwirken, setzen soziale Dienste wie der von Inter-Actions auf Anti-Gewalt-Kurse.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Anti-Gewalt-Training: Köpfchen statt Fäuste“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Anti-Gewalt-Training: Köpfchen statt Fäuste“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 30 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Nach drei Jahrzehnten gibt es auch in Luxemburg noch Handlungsbedarf.
In Luxemburg werden alle Betreuungseinrichtungen für Kinder auf ihr pädagogisches Angebot geprüft. Die Vereinigung Inter-Actions durchführt zusätzlich noch einen eigenen, internen Qualitätscheck.
Stichwörter: Kind, Kinder, Betreuung, Kinderbetreuung, Crèche, Maison relais, Kindertagesstätte Chèques-Service, Sprachförderung / Foto: © Getty Images
Ein alleinerziehender Vater, dessen 16-jähriger Sohn derzeit in einem Heim lebt, muss zunächst die vom Richter gestellten Bedingungen erfüllen, bevor er seinen Nachwuchs wieder täglich in die Arme schließen kann.
Wer Opfer häuslicher Gewalt wird, kann dank des Dienstes Umedo seine Beweise sichern lassen, um diese eventuell in einem späteren Zeitraum vor Gericht nutzen zu können.
Nur sehr wenige Opfer von physischer Gewalt brechen ihr Schweigen sofort nach der Tat und erstatten Anzeige gegen den Täter.
Auch in Luxemburg bringt die Armut ihre Opfer. Angesichts leerer Haushaltskassen bleibt manchen Eltern nichts anderes übrig, als ihre Kinder zumindest für kurze Zeit in die Obhut von Erziehern zu geben.