Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anti-Drogen-Welttag: Von Rausch bis Gift
Lokales 26.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Anti-Drogen-Welttag: Von Rausch bis Gift

Anti-Drogen-Welttag: Von Rausch bis Gift

Lokales 26.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Anti-Drogen-Welttag: Von Rausch bis Gift

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Das Berauschende kann schnell zur Lebensgefahr werden: Auch hierzulande kämpfen jährlich viele Menschen mit der Sucht und sich selbst. Zum Anti-Drogen-Welttag einige Zahlen aus Luxemburg und Europa.

Die Lage in Luxemburg

Laut dem jüngsten Drogenbericht (RELIS 2018) sinkt in Luxemburg die Zahl der Risikokonsumenten – das sind vor allem Menschen, die mithilfe von Spritzen harte Drogen zu sich nehmen.

Rückläufig ist zum ersten Mal auch die Zahl der HIV-Neuinfizierungen. Experten zufolge ist dieser Abwärtstrend unter anderem darauf zurückzuführen, dass in den Konsumräumen nun circa 54 Prozent der Abhängigen Drogen und illegale Substanzen inhalieren, anstatt sie zu injizieren.

Drogenanlaufstellen für Drogenkonsumenten wie „Abrigado“ oder „Jugend- an Drogenhëllef“ spielen daher eine wichtige Rolle im nationalen Kampf gegen die Drogensucht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nationaler Drogenbericht: Auf dem guten Weg
Luxemburg zählt immer weniger problematische Drogenkonsumenten. Auch die Zahl der Todesfälle durch eine Überdosis ist rückläufig. Dennoch ist nicht alles rosig: Es gibt noch zu viele HIV-Infektionen.
In Luxemburg leben rund 2.200 problematische Drogenkonsumenten.