Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anouk Boever-Thill ist neue ProSud-Präsidentin
Lokales 4 Min. 17.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Anouk Boever-Thill ist neue ProSud-Präsidentin

Die neue ProSud-Präsidentin Anouk Boever-Thill.

Anouk Boever-Thill ist neue ProSud-Präsidentin

Die neue ProSud-Präsidentin Anouk Boever-Thill.
Fotomontage. Pierre Matgé/Alain Piron
Lokales 4 Min. 17.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Anouk Boever-Thill ist neue ProSud-Präsidentin

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Die neue Präsidentin des ProSud stammt aus Monnerich. Am Dienstag konnte sich Anouk Boever-Thill (CSV) gegen Dan Biancalana (LSAP) durchsetzen.

Am Ende war die Wahl dann doch spannender als erwartet. Zwei Kandidaten machten am Dienstag den vakanten Präsidentenposten des Gemeindesyndikates ProSud unter sich aus. 

Durchsetzen konnte sich die Monnericher Rätin Anouk Boever-Thill (CSV) gegen den Düdelinger Bürgermeister Dan Biancalana (LSAP). Dies knapp mit 19 zu 16 Stimmen (siehe unten).

 "Die richtige Frau auf dem Posten" 

Auch wenn sie auf der politischen Bühne noch nicht viel Erfahrung sammeln konnte, stellte Anouk Boever-Thill (42) gleich nach der Wahl klar: „Ich bin die richtige Frau auf dem Posten“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ProSud sucht neuen Präsidenten
Nach dem Rücktritt von Roberto Traversini als Differdinger Bürgermeister stellt sich die Frage, wer ihn als ProSud-Präsidenten beerbt.
Ein Red Rock Trail in der Minetteregion
Ein Wanderweg samt ausgefallenen Übernachtungsmöglichkeiten soll 2022 die Südregion von Küntzig bis Bettemburg verbinden. Übernachten werden Wanderer unter anderem in alten Industriegebäuden.
Wanderen um Giele Botter,  Niedercorn, le 11 Juillet 2017. Photo: Chris Karaba
Unesco: Bürgerbefragung in den Startlöchern
Die Südregion will ihren Unesco-Titel. Bevor die Kandidatur für das "Man and Biosphere"-Programm eingereicht wird, findet aber erst einmal eine Bürgerbefragung in den elf betroffenen Gemeinden statt.