Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angststörungen: Leben mit der Furcht im Nacken
Lokales 4 Min. 10.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Angststörungen: Leben mit der Furcht im Nacken

Wer unter Agoraphobie leidet, vermeidet solche Menschenansammlungen. Betroffene fürchten nämlich jene Orte, von denen sie nur schwer flüchten können.

Angststörungen: Leben mit der Furcht im Nacken

Wer unter Agoraphobie leidet, vermeidet solche Menschenansammlungen. Betroffene fürchten nämlich jene Orte, von denen sie nur schwer flüchten können.
Foto: Shutterstock
Lokales 4 Min. 10.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Angststörungen: Leben mit der Furcht im Nacken

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Jeder kennt es, jeder hat es schon einmal gespürt: Angst. Wenn dieses beklemmende Gefühl aber den ganzen Alltag bestimmt und ständige Furcht der Begleiter ist, spricht man von einer Angststörung. Jeder Fünfte leidet in Luxemburg wenigstens einmal unter dieser Krankheit.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Angststörungen: Leben mit der Furcht im Nacken“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Angststörungen: Leben mit der Furcht im Nacken“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist ein bizarrer Selbstversuch, dem sich die Probanden des Kunstprojektes Labyrinth Psychotica hingeben. 15 Minuten wird einem dabei das Gefühl vermittelt, Schizophren zu sein.
Etwa fünf Probanden bewegen sich unter Anleitung ihres zugewiesenen Projektleiters durch den Raum.
Psychische Störungen verstecken sich oft gut. Deshalb braucht es einen Experten, der einschätzt, was pathologisch ist und was nicht. Und selbst ein positiver Befund heißt nicht zwingend, dass eine Therapie nötig ist.
Zum Themendienst-Bericht von Marie von der Tann vom 10. Januar 2018: Ein wenig empfindlich zu sein, muss kein Nachteil sein. Behandlungsbedürftig können Ängste und Verhaltensauffälligkeiten sein, wenn sie einen selbst belasten oder den Alltag einschränken.
(Archivbild vom 14.07.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Selbsthilfegruppe „LASH”
Angst, Panik und wie damit umgehen. Diesen Themen hat sich die Selbsthilfegruppe LASH verschrieben. Die Gruppenmitglieder haben selbst Erfahrungen mit Angststörungen, leiden teils seit Jahrzehnten. Der Erfahrungsaustausch hilft.
Angstzustände können in Isolation enden.
Kampagne gegen Depressionen
Oft werden sie als Spinnereien abgetan. Dabei stellen Depressionen ein ernsthaftes Problem dar, das sich zu einer Volkskrankheit zu entwickeln droht. Geht es dem Gesundheitsministerium nach, dann soll offen über das Thema gesprochen werden.
Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass in Luxemburg etwa 26 000 Menschen betroffen sind.
„Winter Blues“ – das klingt zunächst harmlos. Doch hinter dieser Bezeichnung steckt eine Erkrankung, unter der viele Menschen leiden: die Winterdepression. Warum sie nicht banalisiert werden sollte, erklärt Mark Ritzen, Psychiater am „Centre hospitalier neuro-psychiatrique“.
Risikofaktor Bewegungsmangel
Sport kann vielen Krankheiten vorbeugen. Bewegungsmangel ist einer der größten Risikofaktoren unserer Zeit. Doch wie kann man die Menschen zu mehr körperlicher Aktivität motivieren? Die britische Expertin Ann Gates stellt Strategien vor.
Ausreichend Bewegung ist für Menschen in jedem Alter wichtig.