Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angeklagte geben sich gegenseitig die Schuld
Lokales 3 Min. 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Brasilien-Mord: Beschuldigte kommen zu Wort

Angeklagte geben sich gegenseitig die Schuld

Tania M. Sohn Diego ist unantastbar von der luxemburgischen Justiz.
Brasilien-Mord: Beschuldigte kommen zu Wort

Angeklagte geben sich gegenseitig die Schuld

Tania M. Sohn Diego ist unantastbar von der luxemburgischen Justiz.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 3 Min. 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Brasilien-Mord: Beschuldigte kommen zu Wort

Angeklagte geben sich gegenseitig die Schuld

Keine der beiden angeklagten Frauen will schuldig am Mord am Luxemburger Henri Z. sein. Aber beiden wussten vom geplanten Mord. Keine verhinderte ihn.

(dhay) - Am Montag wurde der Prozess um den Mord an dem 71-jährigen Luxemburger Henri Z., der im Oktober 2011 in der brasilianischen Küstenstadt Porto Seguro durch fünf Kopfschüsse getötet wurde, fortgesetzt.

Unschuldig ?

Die Angeklagten kamen selbst zu Wort. Die erste Frage des vorsitzenden Richters Prosper Klein war an Tania M. gerichtet. "Warum haben Sie gelogen?", wollte er von ihr wissen. "Um meinen Sohn zu schützen", war die weinerliche Antwort. Sie sei keine Kriminelle, keine Mörderin. Sie habe nichts organisiert, niemanden getötet und sage "nichts als die Wahrheit". "Ich bin unschuldig", flehte sie den Präsidenten an. Die Schuldigen seien ihr eigener Sohn Diego sowie ihre ehemalige beste Freundin Brigitte D. Es soll deren Idee gewesen sein, ihren eigenen Ehemann zu ermorden. Er habe die Mörder angeheuert. Die beiden Verschwörer müssten anwesend gewesen sein, als Henri Z. erschossen wurde, da sie ihn auch zum Tatort gefahren hätten.

Brigitte D. gibt ebenfalls an, unschuldig zu sein und schiebt ihrerseits Tania M. die Schuld zu. Es sei Tania M. Idee gewesen. Ihre Freundin habe sie zu der Tat angestiftet.

Aus den Aussagen geht jedenfalls hervor, dass beide Frauen von dem geplanten Mord wussten. Doch keine der Angeklagten war daran gelegen, die Straftat zu verhindern.

Verhängnisvolle Briefe

Ein Ermittler ging auf die Briefe ein, die im Gefängnis in Schrassig beschlagnahmt wurden. Die handgeschriebenen Mitteilungen sollten per Bote von Tania M. an die Mitangeklagte Brigitte D. geliefert werden. In einem vierseitigen Schreiben forderte Erstere Letztere dazu auf, einen kühlen Kopf zu bewahren, da es keine Beweise gebe. Dies wisse sie von ihrem Anwalt.

Gleichzeitig aber entschuldigte sie sich und äußerte sich dahin gehend, dass beide zusammen arbeiten müssten, denn nur so könnten sie das Gefängnis bald wieder verlassen. Mit dem Geld der Erbschaft und der Entschädigung für die Untersuchungshaft würden sie gemeinsam eine Kreuzfahrt unternehmen.

Aufsehen erregte zudem ein in Deutsch verfasster Brief. In diesem wurde ein Geständnis am Mord an Henri Z. abgelegt. Der Brief trägt eindeutig die Handschrift der Brasilianerin Tania M., nur ist diese der deutschen Sprache nicht mächtig.

Rechthaberisch und gewalttätig

Zweite Zeugin des Tages war die ehemalige, zweite Frau von Henri Z. Die beiden waren fast neun Jahre verheiratet, dann beantragte sie die Scheidung. Aus zwei guten Gründen, wie sich herausstellte: Ihr Mann ging fremd und er wurde ihr gegenüber handgreiflich; beispielsweise würgte er sie.

Ein weiterer Zeuge war ein ehemaliger, enger Freund von Henri Z. Auch er beschrieb das Opfer als "pedantisch". Seiner Aussage zufolge war Brigitte D. bereits beim Begräbnis von Henri Z. Sohns im Jahr 2008 anwesend. Etwas beunruhigend war für ihn die Tatsache, dass er das spätere Todesopfer während dessen Hochzeitsreise nie telefonische erreichen konnte.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urteil nach Mord in Brasilien
Wegen des Mordes am 75-jährigen Henri Z. im Oktober 2011 in Brasilien wurden Brigitte D. und Tania M. am Mittwoch in erster Instanz zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt. Der Luxemburger war während seiner Hochzeitsreise brutal ermordet worden.
12.03.10 justice tribunal, cite judiciaire gericht  saal,  photo: Marc Wilwert
Prozess um Mord in Brasilien
Knast statt Knete: Die beschuldigte Ehefrau des Opfers und deren Freundin könnten bald viele Jahre hinter Gitter verbringen. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch eine lebenslange bzw. eine 30-jährige Haftstrafe für die beiden.
Für die Beschuldigten könnten Gitter und Stacheldraht bald sehr lange zur Tagesordnung gehören.
Aller guter Dinge sind drei
Eigentlich sollten am Montag die Plädoyers beginnen, doch die Hauptangeklagte Brigitte D. entschied sich dazu, die Wahrheit zu sagen. Was geschah wirklich?
Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er noch die Wahrheit spricht. Letztere kam gestern vor der Kriminalkammer ans Licht.
Wiederaufnahme des Verfahrens "Mord in Brasilien"
Brigitte D. wusste vom geplanten Mord an ihrem Ehemann Henri Z., bevor dieser stattfand. Prosper Klein: „Vous étiez trop impatiente pour attendre la mort naturelle de votre mari.“
Brigitte D. schiebt dem Mitangeklagten Diego M. die ganze Schuld zu. Auch wenn die Luxemburger Justiz als kompetent anerkannt werden sollte, wird der 30-jährige nicht ins Gefängnis müssen, da Brasilien ihn nicht ausgeliefert hat.
Der Prozess um den Mord an einem Luxemburger in Brasilien wird erst am 4. Juni fortgesetzt. Me Philippe Penning, der die Ehefrau des Ermordeten vertritt, hat sein Mandat abgegeben, weil er das Vertrauen in seine Klientin verloren hat.
25.02.13 Prozess Bommeleer. Foto:Gerry Huberty
Brasilianischer Mordfall
Im brasilianischen Mordfall steht weiterhin Geld im Mittelpunkt. Interesse erregen hohe Summen, die auch noch nach dem brutalen Mord des Luxemburgers Henri Z. von dessem Konto abgehoben wurden.
Den Aussagen zufolge soll das Geld nur geliehen sein.