Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anerkennung für Industriegut
Lokales 7 Min. 05.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Anerkennung für Industriegut

2014 wurden die Hochöfen in Beval für Besucher geöffnet. Viele andere Zeitzeugen des Industriezeitalters 
warten aber noch darauf, mit einer neuen Funktion für die Nachwelt erhalten zu werden.

Anerkennung für Industriegut

2014 wurden die Hochöfen in Beval für Besucher geöffnet. Viele andere Zeitzeugen des Industriezeitalters 
warten aber noch darauf, mit einer neuen Funktion für die Nachwelt erhalten zu werden.
Foto: Claude Piscitelli
Lokales 7 Min. 05.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Anerkennung für Industriegut

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Luxemburgs Industriekultur bekommt endlich das, was sie verdient: Wertschätzung und Visibilität. Die Gründung eines nationalen Zentrums für Industriekultur schreitet voran.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Anerkennung für Industriegut“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Anerkennung für Industriegut“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das CNCI (Centre national de culture industrielle) kommt doch noch. Dies kündigte Kulturministerin Sam Tanson am Donnerstag im Parlament an.
Hauts Fourneaux, Hochofen, Schmelz, Esch Beval, Foto Lex Kleren
Die Polizei und die Bauverwaltung suchen nach einem neuen Abstellplatz für abgeschleppte Fahrzeuge im Süden des Landes. Erwägt wird ein Standort bei Ramerich.
Lokales, Pläne für Gebläsehalle: Ortsbegehung, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Bei urbanistischen Projekten herrscht im "Minett" eine Dynamik, die anderen Regionen – vor allem der Hauptstadt – fehlt. Das hat Gründe.
Lokales, Rout Lëns - Terres-Rouges, Arcelor Mittal, Esch, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Die Gebläsehalle soll erhalten bleiben, das versichert Kulturministerin Sam Tanson. Allerdings bestätigt sie die LW-Information, laut der die Halle für das Kulturjahr 2022 nicht zur Verfügung stehen wird.
Lokales, Pläne für Gebläsehalle: Ortsbegehung, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Ein LW-Team hat sich in die Gebläsehalle in Belval begeben. Entdecken Sie das Innere des riesiges Gebäudes im 360°-Format mit Audio-Erklärungen vom ehemaligen Arbed-Ingenieur Robi Gales.
Lokales, Pläne für Gebläsehalle: Ortsbegehung, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
In Belval in die Tram einsteigen und sie in Kirchberg wieder verlassen. Dies könnte Realität werden, wenn die Schnelltrampläne umgesetzt werden. Allerdings ist nicht vor 2035 damit zu rechnen.
15.10.2018 Luxembourg, ville, Tram, Verkehr, Mobilität, mobilité, le tram,   photo Anouk Antony
Vier Expertenteams haben jeweils ein Projekt für die Revitalisierung der Industriebrache zwischen Esch und Schifflingen ausgearbeitet. Die Jury hat sich auch schon eine Meinung dazu gebildet.
Quartier Alzette - Workshop - porte ouverte - AGORA - Esch/Alzette -  - 31/03/2019 - photo: claude piscitelli