Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Analysen liegen vor: Trinkwasserversorgung weiter gestört
Das Leitungswasser kann in vier Gemeinden nun wieder bedenkenlos verzehrt werden.

Analysen liegen vor: Trinkwasserversorgung weiter gestört

Foto: Serge Waldbillig
Das Leitungswasser kann in vier Gemeinden nun wieder bedenkenlos verzehrt werden.
Lokales 29.07.2016

Analysen liegen vor: Trinkwasserversorgung weiter gestört

Laurence BERVARD
Entwarnung beim Trinkwasser gab es am Freitag für Medernach, doch in Savelborn und Freckeisen kann das Wasser aus der Leitung noch nicht bedenkenlos getrunken werden.

(lb) - Die letzten Analysen zur Wasserqualität, die vom Wasserwirtschaftsamt durchgeführt wurden, ermöglichten es der Behörde am Freitag, alle weiteren Bedenken bezüglich des Trinkwassers in Medernach aufzuheben.

Anders als am Freitagnachmittag von der Regierung verkündet, kann das Trinkwasser in Savelborn und Freckeisen noch nicht bedenkenlos getrunken werden.

Am Dienstag hatte das Wasserwirtschaftsamt bereits Entwarnung für die Dörfer der Gemeinden Nommern und Fels sowie in Ermsdorf, Stegen, Eppeldorf und Folkendingen gegeben.

In diesen Ortschaften musste das Wasser vor dem Verzehr seit vergangenem Freitag mindestens zehn Minuten abgekocht werden. Die Wasserqualität der Gemeinde Reisdorf, wo ein absolutes Trinkwasserverbot galt, konnte am Mittwoch wieder hergestellt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sorge um das Trinkwasser
Das Land werde bereits in zwei bis drei Jahren mit Trinkwasserknappheit zu kämpfen haben, sollte sich die derzeitige Entwicklung fortsetzen, so der Direktor des staatlichen Wasserwirtschaftsamtes, Jean-Paul Lickes.
Schon bald könnte das Trinkwasser knapp werden.