Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Analyse: Die Sache mit den Messern
Lokales 5 Min. 24.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Analyse: Die Sache mit den Messern

An der europäischen Schule am Boulevard Konrad Adenauer in Kirchberg ist am Montag ein Streit eskaliert.

Analyse: Die Sache mit den Messern

An der europäischen Schule am Boulevard Konrad Adenauer in Kirchberg ist am Montag ein Streit eskaliert.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 5 Min. 24.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Analyse: Die Sache mit den Messern

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Drei Messerstechereien binnen vier Wochen verführen zu voreiligen Schlussfolgerungen - die Fakten widersprechen jedoch.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Analyse: Die Sache mit den Messern“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Analyse: Die Sache mit den Messern“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jugendliche Täter: Strafe muss sein
Wenn nur wenige Monate den Unterschied machen: Wie und mit welchen Mitteln der Staat mit straffälligen Jugendlichen umgeht, die schon fast erwachsen sind.
Das Jugendschutzgesetz setzt darauf, jugendliche Straftäter wieder zurück auf den rechten Weg zu bringen. Bleibt der Erfolg aus, stehen der Justiz aber auch strafrechtliche Mittel zu.
Zehn Jahre Haft für Messerstecher gefordert
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.
Escher Verhältnisse
Wegen 14 schwerer Straftaten müssen sich seit vergangener Woche zwölf Angeklagte vor Gericht verantworten. Ein Kriminalermittler gab Einblick in das gewaltsame Ambiente zwischen einzelnen Jugendgruppen in Esch/Alzette.
Am 11. Februar 2012 hatten sich Jugendliche über zwei Stunden lang am Bahnhof und im Brillviertel in Esch/Alzette mit Messern, Macheten und Knüppeln bekämpft.
"Dummheit auf beiden Seiten"
Am zweiten Verhandlungstag im Prozess um den Mord an Elvis K. im April vergangenen Jahres, sagte am Dienstag unter anderem der Bruder des Opfers aus. Er war ebenfalls in jene Auseinandersetzung verwickelt, die mit dem Tod des 18-jährigen Montenegriners geendet hatte.
18 Jahre Haft für Mord am Escher Bahnhof gefordert
Eine 18-jährige Haftstrafe hat die Staatsanwaltschaft am Mittwochnachmittag für den Mord an Elvis K. gefordert. Einem teilweisen Strafaufschub aufgrund mildernder Umstände werde man sich jedoch nicht widersetzen.
18 Jahre Haft für Mord am Escher Bahnhof
18 Jahre Haft, davon neun auf Bewährung lautet das Urteil der Kriminalkammer Luxemburg gegen Hernâny F. Der Angeklagte hatte im April 2007 nach einem Missverständnis einen jungen Mann im Bahnhof Esch/Alzette erstochen.