Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amokfahrt von Trier: Täter macht weiter keine Angaben zum Motiv
Lokales 2 Min. 31.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Amokfahrt von Trier: Täter macht weiter keine Angaben zum Motiv

Polizisten in der abgesperrten Trierer Innenstadt am Abend des 1. Dezember.

Amokfahrt von Trier: Täter macht weiter keine Angaben zum Motiv

Polizisten in der abgesperrten Trierer Innenstadt am Abend des 1. Dezember.
Foto: AFP
Lokales 2 Min. 31.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Amokfahrt von Trier: Täter macht weiter keine Angaben zum Motiv

Wie lief die Amokfahrt in Trier genau ab und was war das Motiv des Täters? Das sind die Hauptfragen, mit denen sich eine Soko derzeit beschäftigt. Zu seinen Gründen sagt der Inhaftierte bisher nichts.

(dpa/lrs) - Rund einen Monat nach der Amokfahrt in Trier mit fünf Toten und vielen Verletzten hat der inhaftierte Täter noch keine Angaben zum Motiv gemacht. Dazu gebe es bisher keine Einlassungen, teilte Polizeisprecher Karl-Peter Jochem auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Trier mit. Die 50-köpfige Sonderkommission „Fußgängerzone“ sei derzeit dabei, das Tatgeschehen anhand von Zeugenaussagen, Spuren und Videos zu rekonstruieren. Am 1. Dezember war ein 51-Jähriger mit seinem Sportgeländewagen durch die Trierer Fußgängerzone gerast und hatte gezielt Menschen angesteuert.


Trier: "Es bot sich ein Bild des Grauens"
Verunsicherte Passanten, ein geschocktes Stadtoberhaupt, eine mutige Ärztin und eine couragierte Grenzgängerin: Eindrücke aus den Stunden nach dem Anschlag in der Trierer Innenstadt.

Bei der Polizei hätten sich rund 430 Zeugen gemeldet, sagte der Sprecher. „Insgesamt bearbeiten wir über 500 Hinweise.“ Zudem liefen Ermittlungen zur Person des Beschuldigten - mit dem Ziel, Hintergründe zum Tatmotiv zu bekommen. Es werde damit gerechnet, dass die Soko rund zwei Monate mit der Aufarbeitung beschäftigt ist. Das Personal der Sonderkommission werde nach und nach wieder reduziert.

Bei der Tat waren 24 Menschen verletzt worden. Zwei von ihnen werden weiterhin wegen lebensgefährlicher Verletzungen in Kliniken behandelt, wie Jochem sagte. Es gebe zudem zahlreiche Menschen, die das Geschehen erlebt hätten und dadurch traumatisiert seien.


Politik, Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Wie ein Ersthelfer die Amokfahrt von Trier verarbeitet
Christian Fritzen hat sich sofort nach der Trierer Amokfahrt um Opfer gekümmert. Noch heute kämpft er mit den Erinnerungen – und mit dem Verhalten mancher Passanten, die Videos drehten, statt zu helfen.

„Diese Amokfahrt hat die ganze Stadt tief erschüttert“, sagte der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD). „Viele trauern, weil sie Betroffene kennen und weil ihnen bewusst geworden ist, dass es jeden hätte treffen können, der gerade in der Innenstadt unterwegs war.“ Das schreckliche Ereignis werde „ganz sicher“ seine Spuren in der Stadt hinterlassen. Die Stimmung sei nach wie vor „gedämpft“.

Es werde eine „sehr lange Zeit“ brauchen, „um wieder zum Alltag zurückzukehren“. Es stelle sich immer noch die Frage nach dem „Warum“. „So lange es keine Antwort auf diese Frage gibt, wird diese Tat noch ganz viele Menschen beschäftigen.“ Die Gedenkorte in der Stadt sollen zunächst weiter bestehen bleiben.


Wolfram Leibe (SPD) bei der Gedenkveranstaltung am Tag nach der Tat vor der Porta Nigra. Im HIntergund die Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz Malu Dreyer und Leibes Vorgänger Klaus Jensen.
Wolfram Leibe: "Die Anteilnahme in Trier ist riesig"
Triers Oberbürgermeister spricht anderthalb Wochen nach der Amokfahrt über seine Eindrücke, mögliche Verwendungszwecke für das Spendenkonto und die Frage nach der Sicherheit in Innenstädten.

Die Spendenbereitschaft für Opfer und Angehörige sei groß: Es seien mehr als 940.000 Euro von knapp 10.000 Spendern eingegangen, teilte Stadtsprecher Ernst Mettlach mit. Es solle eine Auszahlungsstiftung gegründet werden, die den körperlich und psychisch Verletzten sowie den Angehörigen der Getöteten zugutekommen soll. „Wir gehen davon aus, dass wir zu Beginn des Jahres die Stiftungsgründung auf den Weg bringen können“, sagte Leibe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Moselstadt unter Schock: In Trier erfasst ein Mann mit seinem Auto zahlreiche Menschen und verletzt fünf von ihnen tödlich. Unter den Opfern sind ein neun Wochen altes Mädchen und sein Vater.
Fünf Menschen kamen ums Leben, als am 1. Dezember 2020 ein 51-Jähriger mit einem Geländewagen durch die Trierer Innenstadt raste. Mindestens 24 Menschen wurden verletzt.
Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte konnte noch schlimmeres Leid verhindert werden.
Verunsicherte Passanten, ein geschocktes Stadtoberhaupt, eine mutige Ärztin und eine couragierte Grenzgängerin: Eindrücke aus den Stunden nach dem Anschlag in der Trierer Innenstadt.