Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amokfahrer von Trier gibt wirre Motive an
Lokales 3 Min. 06.10.2021
Ermittler sagen aus

Amokfahrer von Trier gibt wirre Motive an

Der Autofahrer tötet am 1. Dezember 2020 fünf Menschen, als er durch die FUßgängerzone raste.
Ermittler sagen aus

Amokfahrer von Trier gibt wirre Motive an

Der Autofahrer tötet am 1. Dezember 2020 fünf Menschen, als er durch die FUßgängerzone raste.
Foto: DPA
Lokales 3 Min. 06.10.2021
Ermittler sagen aus

Amokfahrer von Trier gibt wirre Motive an

Am Mittwoch kamen die Kripobeamten im Prozess gegen den 52 Jahre alten Mann zu Wort.

(dpa/lrs) - Der mutmaßliche Amokfahrer von Trier hat in seiner ersten Vernehmung angegeben, sich nicht an die Tat erinnern zu können. „Er machte einen Filmriss geltend“, sagte ein Kripobeamter am Mittwoch vor dem Landgericht Trier. Und zwar von dem Moment an, als er in die Fußgängerzone eingebogen war bis zu seiner Festnahme. Er habe allerdings immer wieder „von dumpfen Aufschlägen, die er wahrgenommen hat“, gesprochen. Insgesamt sei der 52-Jährige viermal vernommen worden.

Bei der Amokfahrt in Trier waren am 1. Dezember 2020 fünf Menschen getötet worden. Zudem gab es zahlreiche Verletzte und Traumatisierte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten fünffachen Mord und versuchten Mord in 18 weiteren Fällen vor. Der 52-Jährige soll mit seinem Geländewagen durch die Trierer Fußgängerzone gerast sein, um möglichst viele Menschen zu töten oder zu verletzen.

Dunkle Erinnerungen


Polizisten in der abgesperrten Trierer Innenstadt am Abend des 1. Dezember.
Mordanklage gegen Trierer Amokfahrer vor Abschluss
Die Anklage gegen den mutmaßlichen Amokfahrer von Trier ist fast fertig - im Sommer könnte der Prozess beginnen.

In der zweiten Vernehmung habe er gesagt, „er habe jetzt Bilder im Kopf“, sagte der Kriminalbeamte zu den Aussagen des Angeklagten. Sie seien aber nicht konkret gewesen. Zudem habe er berichtet, er habe Menschen weglaufen sehen und schreien hören. Als die Beamten ihm Bilder und Videos von der Amokfahrt zeigten, habe er gesagt: „Ich hasse mich selbst für den Scheiß', den ich gemacht habe.“ Es tue ihm leid für die Menschen, denen etwas passiert sei. Später habe er zu der Tat nichts mehr sagen wollen.

An Versuchsreihe teilgenommen

Dem Ermittler zufolge gab der Angeklagte an, dass „sein letzter Gedanke“ vor der Fahrt der „Unmut über das erfahrene Unrecht“ gewesen sei. Er kämpfe seit Jahrzehnten vergeblich darum, 350.000 bis 500.000 Euro zu bekommen, die ihm zustehen würden. Am Tag vor der Tat sei er sicher gewesen, dass er die Summe von einem Notar ausgehändigt bekomme. Er sei aber wieder mal „abgewimmelt worden“. Er habe sich „wie Scheiße gefühlt, die nichts wert war“. Der 52-Jährige habe verstärkt „wirre Gedanken und eine irrationale Gedankenwelt“ gezeigt, sagte der Polizist.  


Bei der Amokfahrt durch die Trierer Fußgängerzone sind am 1. Dezember 2020 fünf Menschen getötet worden.
Erste Hinweise auf ein Motiv im Trierer Amokprozess
Der mutmaßliche Amokfahrer von Trier schweigt beharrlich. Im Prozess ergibt sich aber ein erstes Bild zur Frage nach dem "Warum".

Der Mann sei überzeugt, dass er das Geld für eine „Versuchsreihe“ bekommen solle, an der er 1973 als Kind teilgenommen habe. Es sei dabei um Erprobung eines „radioaktiven Mittels“ gegangen, das ihm gespritzt worden sei, berichtete der Ermittler aus der Vernehmung. Wegen des Geldes habe er sich an zahlreiche Behörden gewandt, darunter die Polizei, Amtsgerichte und Stellen in Berlin. Ohne Erfolg. „Er fühlte sich im Stich gelassen.“

Vor der Tat habe der Mann am Vormittag Bier und Schnaps getrunken. Der Atemalkoholwert habe nach der Festnahme bei 1,39 Promille gelegen, sagte der Polizist. Zudem habe er angegeben, 12 bis 13 Medikamente eingenommen zu haben. Seit April 2020 habe der Elektriker keinen Job und keine Wohnung mehr gehabt. Er habe in seinem Auto an verschiedenen Plätzen in Trier übernachtet.

Einmal habe der Angeklagte auch ausgesagt, er habe „aus Versehen“ jemanden angefahren und sei dann „in Panik durch die Innenstadt geflüchtet“. Ein weiteres Mal habe er dann alle Aussagen widerrufen und behauptet, er sei das Auto nicht gefahren. Bei Nachfragen nach der Tat habe er „emotionslos und gefühlskalt“ reagiert. Ansonsten habe er sich erfreut gezeigt, wenn er von den Beamten Aufmerksamkeit bei seinem Anliegen bekam.

Er habe über die vergangenen Jahre einen regelrechten Groll gegen Anwälte und Notare entwickelt, sagte eine Kripobeamtin. Daher habe er zunächst auch abgelehnt, einen Anwalt sprechen zu wollen. Sich selbst beschrieb er als „hilfsbereiten und sehr höflichen Menschen“. Er sehe sich nicht als Alkoholiker.

Nach vorläufiger Einschätzung eines psychiatrischen Sachverständigen leidet der Angeklagte an einer Psychose. Zum Prozessauftakt am 19. August habe der Angeklagte vor Gericht gesagt, er wolle keine Aussage machen. Der Prozess gegen den Deutschen ist bis Ende Januar 2022 terminiert. 

Vergangene Woche hat die Stadt Trier begonnen, Hochsicherheitspoller zum Schutz der Fußgängerzone zu installieren.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema