Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Am Dienstag: Drei Unfälle, sechs Verletzte

Am Dienstag: Drei Unfälle, sechs Verletzte

Foto: Guy Jallay
Lokales 19.01.2016

Am Dienstag: Drei Unfälle, sechs Verletzte

Bei drei Verkehrsunfällen wurden am Dienstagmorgen sechs Menschen verletzt. Zudem wurden mehrere Führerscheine eingezogen.

(SH) - Bei drei Unfällen wurden am Dienstagmorgen auf den Straßen Luxemburgs sechs Menschen verletzt.

In einen Unfall zwischen Roodt und Bour waren kurz nach sieben Uhr drei Wagen verwickelt. Drei Personen wurden verletzt. Im Einsatz waren zwei Rettungswagen sowie der Rettungsdienst aus Steinfort sowie die Polizei.

Nur einige Minuten später überschlug sich zwischen Rossmillen und Heinerscheid ein Auto. Hierbei wurde eine Person verletzt. Vor Ort waren Rettungswagen und -kräfte aus Ulflingen, Feuerwehr und First Responder aus Weiswampach sowie die Polizei.

Kurz vor Mittag kam es zwischen Remich und Mondorf zu einer Kollision zwischen zwei Wagen, bei der zwei Personen verletzt wurden. Im Einsatz waren Rettungswagen und -kräfte aus Remich, die First Responder aus Schengen sowie die Polizei.

Führerscheinentzüge

In der Nacht zum Dienstag mussten zudem einige Fahrer ihren Führerschein abgeben. In der Route de Luxembourg in Petingen hatte ein Verkehrsteilnehmer zu viel Alkohol getrunken. Auf der A13 war ein Fahrer auf Höhe der Baustelle in Düdelingen mit 119 anstelle der erlaubten 70 km/h unterwegs. Noch eiliger hatte es ein Fahrer in Höhe der Baustelle zwischen Hellingen und Frisingen: Er fuhr mit 121 anstelle der erlaubten 70 km/h.

Nicht schlecht staunten die Polizisten auch anlässlich einer Verkehrskontrolle in der Avenue de l'Europe in Lamadelaine. Ein Fahrer, der deutlich aufgefordert worden war, stehenzubleiben, erhöhte das Tempo und flüchtete in unbekannte Richtung. Anhand der Erkennungstafeln konnte der Fahrzeugeigentümer ermittelt werden. Es stellte sich heraus, dass der Bruder des Fahrzeugeigentümers trotz Fahrverbotes mit dem Wagen unterwegs gewesen war. Protokoll wurde erstellt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema