Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Altrier: Sozialwohnungen kommen trotz Unterschriftenliste
Lokales 4 Min. 20.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Altrier: Sozialwohnungen kommen trotz Unterschriftenliste

Die an die Kirche angebaute Schule mit einem einzigen Klassensaal muss dem Neubau weichen.

Altrier: Sozialwohnungen kommen trotz Unterschriftenliste

Die an die Kirche angebaute Schule mit einem einzigen Klassensaal muss dem Neubau weichen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 4 Min. 20.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Altrier: Sozialwohnungen kommen trotz Unterschriftenliste

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Rauhen Gegenwind musste die Gemeinde Bech aushalten, als sie in Altrier erstmals Sozialwohnungen schaffen wollte. Trotz Kritik und einer Unterschriftenliste zog die Gemeinde das Projekt durch.

 Als die Gemeinde Bech sich entschloss, sozialen Wohnraum zu schaffen, betrat sie Neuland. Bisher hatte sich noch kein Schöffenrat an diese Aufgabe gewagt, obwohl es in den zehn Dörfern leer stehende oder kaum genutzte Gebäude gibt, die dafür infrage kämen. Mit der alten Schule in Altrier, zwischen der Kirche und dem neuen Bio-Supermarkt Naturata, war auch rasch ein geeigneter Standort gefunden. Mit dem beharrlichen Widerstand der Anwohner hatte der Schöffenrat allerdings nicht gerechnet.

Gleich von Anfang an war Bürgermeister Camille Kohn klar, dass die Gemeinde die Sozialwohnungen nicht in Eigenregie würde bauen können ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rathaus-Geschichten: Feulen
Für knapp acht Millionen Euro lässt die Gemeinde Feulen derzeit ein Rathaus errichten, das voraussichtlich 2023 fertiggestellt sein wird.
Das neue Gemeindehaus wird die Kontur des ehemaligen Hofes übernehmen und im Hinterhof von einem hölzernem Neubau und einem unterirdischen Parkhaus vervollständigt. / Foto: ARCHITEKTENBÜRO ab+)
(K)ein Dach über dem Kopf
In Deutschland protestieren die Menschen gegen zu hohe Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum. In Luxemburg finden zwar keine Proteste statt, doch auch hier setzt die Wohnungsnot die Regierung zunehmend unter Druck.
Der Fonds du logement baut in den kommenden fünf Jahren 300 Mietwohnungen.