Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als ein Gigant in Belval errichtet wurde
Der Hochofen C, hier im Vordergrund, wurde 1979 angeblasen. 1995 wurde er außer Betrieb gesetzt.

Als ein Gigant in Belval errichtet wurde

Foto: Archives Amicale des Hauts-Fourneaux
Der Hochofen C, hier im Vordergrund, wurde 1979 angeblasen. 1995 wurde er außer Betrieb gesetzt.
Lokales 5 Min. 28.12.2018

Als ein Gigant in Belval errichtet wurde

Er war nicht für die Ewigkeit gebaut, sollte aber mindestens ein halbes Jahrhundert lang Roheisen produzieren. Dies sollte dem Hochofen C in Belval aber nicht gegönnt sein. Der 100 Meter hohe Gigant wurde vor 40 Jahren errichtet.

„Ich habe es bis in meinem Haus knallen hören. Es war bereits abends, gegen 22, 23 Uhr. Da habe ich meiner Frau gesagt: ,Es stimmt etwas nicht in Belval‘“, erzählt Robi Gales, pensionierter Arbed-Ingenieur und Ehrenpräsident der Amicale des Hauts-Fourneaux. Dies war am 19. Januar 1995. Es sollte der letzte Arbeitstag vom Hochofen C in Belval sein.

Im Ofeninnern hatte der flüssige Eisenguss sich erst durch die feuerfesten Carbonsteine gearbeitet und dann die dicke Panzerschicht des Hochofens an einer Stelle zum Schmelzen gebracht und durchbrochen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Luxemburg-Motor
Sechs Männer, ein Ziel: der Nachbau des Leuchtgasmotors von Etienne Lenoir, der als Vorläufer des heutigen Verbrennungsmotors gilt. Angetrieben sind sie von der historischen Gegebenheit, dass der Erfinder am 12. Januar 1822 auf Luxemburger Boden zur Welt kam.
Das flüssige Gusseisen ist 1450 Grad Celsius heiß.
Neues Juwel am Unicampus
Wenn ein Gebäude in Belval den Hochöfen die Show stehlen kann, dann die neue Universitätsbibliothek. Doch sehen sie selbst in unser Bildergalerie.
Die Stahlstruktur der ehemaligen Möllerei wurde in die neue Bibliothek integriert.
4. Dezember: Heute ist "Boarbelendag"
Es ist still geworden in Luxemburgs Erzrevier. Wo sich während fast 100 Jahren Menschen und Maschinen durch die Erde wühlten, hat die Natur ihre Rechte zurückgefordert. Nur einmal im Jahr lebt die Erinnerung wieder auf, am 4. Dezember, Festtag der heiligen Barbara.