Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als der Tod vom Himmel fiel
Lokales 10 4 Min. 09.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Als der Tod vom Himmel fiel

Solche B-17 Bomber flogen auch die Angriffe auf Luxemburg. Das Bild zeigt ein Bombardement auf Meudon (F) aus dem Jahr 1943.

Als der Tod vom Himmel fiel

Solche B-17 Bomber flogen auch die Angriffe auf Luxemburg. Das Bild zeigt ein Bombardement auf Meudon (F) aus dem Jahr 1943.
Foto: LW-Archiv
Lokales 10 4 Min. 09.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Als der Tod vom Himmel fiel

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Operationsbefehl Nummer 347 brachte Luxemburg vor 75 Jahren Tod und Zerstörung. Die Eisenbahnanlagen der Hauptstadt wurden Ziel eines Luftangriffs. Nicht alle Bomben trafen ihr Ziel.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Als der Tod vom Himmel fiel“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Als der Tod vom Himmel fiel“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 100 Jahren wurde der Gründonnerstag zum Schreckenstag für Luxemburg. Britische Bomber flogen einen der tödlichsten Angriffe auf das besetzte Großherzogtum während des Ersten Weltkrieges.
Wie kein anderes Land verehrt Luxemburg den vor 70 Jahren verstorbenen amerikanischen General George S. Patton. Nicht nur in Ettelbrück, jener Stadt in Luxemburg, die stolz den Beinamen „Patton-Stadt“ trägt und wo das Patton-Denkmal steht. Auch anderswo sind viele Straßen nach ihm benannt. 70 Jahre nach seinem Tod sollten wir uns aber vielleicht die Frage stellen, ob dieser Patton auch wirklich noch zu dem Heldenbild passt, das wir während vielen Jahren von ihm gezeichnet haben.
Die US-Generäle im Zweiten Weltkrieg.
Bombardierung der Hauptstadt am 3. Oktober 1915
Leichter Bodennebel liegt über dem Land und kündigt einen sonnigen Herbsttag an. Doch die Sonntagsruhe ist trügerisch. Als sich der Nebel lichtet, ist plötzlich ein Surren hörbar. Danach kracht es. Rauch steigt hoch, Granatsplitter fliegen in die Luft... Ein Blick in hundert Jahre alte Polizeiprotokolle.
Die Fotos und das Filmmaterial, die uns von der Ardennenoffensive in Erinnerung bleiben, sind zumeist Kriegsbilder – Panzer, Geschütze, Soldaten im Schnee – oder aber zerstörte Häuser. Dieses Bild ist etwas aus der Reihe.
GIs bei Holzarbeiten während der Ardennenoffensive.
2. Januar 1945
Dass im Zweiten Weltkrieg Panzer und Flugzeuge dem Kriegspferd ein Ende bereiteten, ist ein Irrtum. Die Wahrheit sieht anders aus.
Wehrmachtspferde während der Ardennenoffensive.
70 Jahre alter Fotoapparat mit Fotos eines amerikanischen Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg in Niederfeulen gefunden: Diese Nachricht hat in den vergangenen Wochen für große Aufregung gesorgt. Bei genauerer Betrachtung fällt die Geschichte jedoch wie ein Kartenhaus in sich zusammen.
Im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Familienerinnerung in Luxemburg sucht die Uni Luxemburg Familien, die über bestimmte Erfahrungen berichten können. Interessiert sind die Forscher an Zeitzeugen aus dem zweiten Weltkrieg, der Landwirtschaft oder mit Migrationshintergrund.
Gesucht werden unter anderem Zeitzeugen, die den zweiten Weltkrieg miterlebt haben.