Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als Bel-Val für Mineralwasser stand
„La plus agréable des eaux de table“. Nichts weniger versprach die Compagnie des eaux minérales de Bel-Val.

Als Bel-Val für Mineralwasser stand

Quelle: Gemeindearchiv Sassenheim
„La plus agréable des eaux de table“. Nichts weniger versprach die Compagnie des eaux minérales de Bel-Val.
Lokales 3 Min. 11.03.2018

Als Bel-Val für Mineralwasser stand

Die Bezeichnung Belval wird heute mit der Universität und der Stahlindustrie in Verbindung gebracht. Dabei verdankt das Viertel einer Quelle seinen Namen.

Von Inna Ganschow

Bel-Val ist keine Ortsbezeichnung, sondern ein von Joseph Steichen, Gründer der einstigen Mineralwasserfabrik, erfundener Name, der sein Produkt besser vermarkten wollte. Die Fabrik ist längst weg, Belval ist noch da, die Mineralwasserquelle aber auch.


Da ist sie, die Quelle – einbetoniert in eine Kapsel mit einem einfachen Holzdeckel, direkt neben zwei roten Schornsteinen der früheren Arbed ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Projekte: Belval ändert weiter sein Gesicht
Der neue Sassenheimer Grundschulcampus befindet sich im Bau, während am Wohnviertel Belval-Süd die Erschließungsarbeiten begonnen haben. Und auch weitere Bauvorhaben werden langsam aber sicher Realität.
Im Rouden Ec, der von Beng Architectes entworfen wurde, entsteht neben Wohn-, Geschäfts- und Büroräumen auch ein Hotel.
Immobilien: Neue Rekordpreise für Büros
Einige Faktoren des Luxemburger Immobilienmarktes bleiben immer gleich: Die Preise steigen und die Nachfrage wird bei Weitem nicht gedeckt. Und doch ist der heimische Markt im Wandel.
Inauguration  nouveau Terminal Intermodal Bettembourg-Dudelange, Foto Lex Kleren
Fernwärmenetz Sudcal: ArcelorMittal heizt Belval ein
Vom Stahlofen bis zur Shoppingmall ist es nur ein Sprung: Die räumliche Nähe ermöglicht die Nutzung der Abwärme der Walzstraße um 180 Gebäude im Viertel zu beheizen. Das spart mächtig Energie und ist ein Vorbildprojekt der Rifkin-Strategie.
Die bisher ungenutze Ofenhitze des Stahlwerks wird ab Mai für wollige Wärme im Viertel sorgen.