Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alles oder nichts
Lokales 25.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kassationsentscheidung um G4S-Räuber

Alles oder nichts

Am 3. April 2013 wurden mehr als 80 Schüsse auf Polizisten abgefeuert.
Kassationsentscheidung um G4S-Räuber

Alles oder nichts

Am 3. April 2013 wurden mehr als 80 Schüsse auf Polizisten abgefeuert.
Foto: Dan Schank
Lokales 25.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kassationsentscheidung um G4S-Räuber

Alles oder nichts

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Am Donnerstag wird das Kassationsgericht darüber entscheiden, ob es im Prozess um den G4S-Raub prozedurale Fehler gab.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Alles oder nichts “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während der G4S-Räuber Cihan G. in Luxemburg Formfehler geltend macht, um seine Verurteilung für ungültig erklären zu lassen, ist sein drei Jahre älterer Bruder nun in Belgien inhaftiert worden.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 wurde mehrfach versucht, Polizisten zu töten.
Überfall auf G4S-Zentrale
Die drei verurteilten G4S-Räuber nutzten am Donnerstag ihre vorerst letzte Chance, ihrer Haftstrafe von 22 Jahren zu entgehen. Vor dem Kassationsgericht machten sie Formfehler geltend.
Am 3. April 2013 hatten mindestens fünf Täter den G4S-Hauptsitz in Gasperich überfallen.
Kurz vor der Kassationsentscheidung
Vor wenigen Tagen ist die Haftverschonung für einen der verurteilten G4S-Räuber aufgehoben worden. Cihan G. wurde in die Niederlande ausgeliefert.
03.04.13 Ueberfall Sicherheitsfirma in  Gasperich,G4S, Wandhaff-Garnich. Foto:Gerry Huberty
Um ihrer 22-jährigen Haftstrafe zu entgehen, haben alle drei Verurteilten im G4S-Prozess einen Kassationsantrag eingereicht. Für sie ist das der vorletzte Ausweg. Doch die Kassationsrichter werden sich nicht mehr mit der Schuldfrage befassen.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 hatten die Täter bei zwei Gelegenheiten mehr als 80 Mal auf Polizisten geschossen.
Die einzigen DNS-Spuren im Ermittlungsdossier zum G4S-Überfall befanden sich auf beweglichen Gegenständen. Dennoch überzeugten sie die Richter des Appellationshofs. Ein Blick in die Urteilsbegründung zeigt warum.
Das G4S-Depot im Visier: Wegen des Überfalls am 2. April 2013 in Gasperich wurden Anouar B., Dogan S. und 
Cihan G. auch in zweiter Instanz zu jeweils 22 Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.
Schwer bewaffnet sollen vier Männer, die sich derzeit vor Gericht verantworten, den Firmensitz des Sicherheitsunternehmens G4S im April 2013 in Gasperich überfallen haben. Alle Infos zur Tat und dem Prozess im Dossier.