Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alles geklärt bis 2018
Lokales 1 3 Min. 03.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Abwasserpolitik

Alles geklärt bis 2018

Die Kläranlage in Petingen reinigt die Abwässer von 70.000 Einwohnern.
Abwasserpolitik

Alles geklärt bis 2018

Die Kläranlage in Petingen reinigt die Abwässer von 70.000 Einwohnern.
Foto: Guy Jallay
Lokales 1 3 Min. 03.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Abwasserpolitik

Alles geklärt bis 2018

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Der Nachholbedarf an modernen Kläranlagen ist riesig, Luxemburg muss deshalb seit drei Jahren Strafgelder zahlen. Das gesamte Kläranlagensystem soll in den nächsten Jahren modernisiert und ausgebaut werden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Alles geklärt bis 2018“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit vier Jahren werden am Standort der Kläranlage Bleesbrück umfangreiche Modernisierungsarbeiten durchgeführt. 2018 konnte eine Etappe von nationaler Wichtigkeit abgeschlossen werden.
6,2 Millionen Euro hat Luxemburg an Strafgeldern an Brüssel überwiesen. Mit der Inbetriebnahme der modernisierten Kläranlage in Bleesbrück ist die Nicht-Konformität Geschichte.
Dank hoher Investitionen sind die Kläranlagen in Luxemburg wieder konform.
Im Parlament steht heute die Reform des Wassergesetzes von Dezember 2008 auf der Tagesordnung. Ein „Wassergesetz der Zukunft“, sagt die Umweltministerin. Eine Reform mit Lücken, sagen die Kritiker.
Kläranlage Bleesbrück
Die Kläranlagen sind veraltet, natürliche Gewässer verschmutzt. Joachim Hansen, Professor an der Uni Luxemburg, sieht zudem eine weitere Herausforderung für die Abwasserpolitik: Rückstände von Medikamenten.
Luxemburg muss zur Zeit hohe Strafgelder bezahlen, weil verschiedene Kläranlagen nicht den EU-Normen entsprechen.